Die Freie Waldschule in Elbenau hat jetzt zum Tag der offenen Tür eingeladen. Eltern zukünftiger Schüler konnten sich in der Einrichtung des freien Trägers Oskar-Kämmer-Schule informieren.

Elbenau l Natur macht Schule - das gilt als Leitgedanke für die Elbenauer Waldschule. Inmitten von Wald und Elbauen setzt die Bildungseinrichtung in freier Trägerschaft ökologisch-gesundheitliche Schwerpunkte in ihrem Schulprogramm. Das zieht sich bis auf das Schulgelände mit einem üppigen Schulgarten, mit Beeten, Wiesen, Insektenhotel und Co. "Wir haben ein Problem mit unseren Grünflächen", sagt Schulleiter Frank Faust schmunzelnd zu den Gästen des Tags der offenen Tür und weist auf kleine Trampelpfade im Gras. "Denn die Kinder dürfen drauf." In der Waldschule gehört Natur zum Lernen, soll begriffen werden. "Die Kinder sollen bei uns selbstverständlich lesen und schreiben lernen, aber auch Wertschätzung für die eigene Gesunderhaltung und den Schutz der Natur als eigenes Verständnis ausprägen", sagt Schulleiter Frank Faust.

Er und sein Team mit vier weiteren Lehrern, zwei Horterzieherinnen und zwei Helfern haben jetzt Neugierige und Eltern zukünftiger Schüler zu einem Kennenlerntag eingeladen. Dabei konnten sich die Besucher das Schulhaus und seine Umgebung ansehen, wurden über Unterrichtsabläufe und Hortbetreuung informiert oder erfuhren, mit welchen Methoden das Lesen beigebracht wird.

Die Resonanz auf das Angebot in Elbenau ist groß. Schüler kommen nicht nur aus Ostelbien, sondern auch aus Schönebeck, dem Magdeburger Bereich oder Barby. "Einigen ist die Nähe zum Wohnort wichtig, andere suchen uns bewusst, weil sie unser Schulprogramm für ihre Kinder attraktiv finden", sagt Frank Faust. Dann verzeichne seine Schule schon Anmeldungen über Jahre im Voraus.

In der Waldschule lernen derzeit 69 Kinder in vier Klassen. 59 von ihnen besuchen auch den Hort. Jeweils 18 Kinder werden in die erste Klasse eingeschult. Aus einer Eltern- idee heraus entstanden 2006 die Planungen für die Bildungseinrichtung, 2008 war Eröffnung.