Kraftfahrer müssen sich auf Verkehrsbehinderungen, Vollsperrungen und lange Umleitungen einstellen. Grund dafür sind die Sanierung des Bahnübergangs zwischen Calbe und Brumby sowie der Baustart für die Neugestaltung des Kreuzungsbereichs Große Mühlenbreite / An der Hospitalstraße /Feldstraße.

Calbe l Ein Jahr ist es her, dass die Dauerbaustelle der Landesstraße 63 zwischen Calbe und Brumby wieder freigegeben wurde. Über ein halbes Jahr lang mussten Kraftfahrer, die von Calbe zur Autobahn 14 auffahren wollten, einen langen Umweg über Nienburg, Neugattersleben, Brumby nehmen.

Reichlich Unmut und Unverständnis machte sich damals bei Pendlern und Unternehmen wegen der Dauer des grundhaften Ausbaus des 1,3 Kilometer langen Teilstücks breit.

Sperrung dauert bis voraussichtlich 17. November

Schon damals kündigte die Deutsche Bahn (DB) Netz AG auf Volksstimme-Anfrage an, dass zu einem späteren Zeitpunkt auch der Bahnübergang auf Straßenbreite, die Andreaskreuze, Lichtzeichen, Schrankenantriebe, der Bahnübergangsbelag und die Straßeneinmündungen angepasst werden.

Nun ist es also soweit: Ab kommenden Dienstag, 28. Oktober, 8 Uhr, wird die L63 wieder voll gesperrt. Nach einer Mitteilung der bauausführenden Firma aus Jena wird sich die Sperrung voraussichtlich bis zum 17. November dieses Jahres, 15 Uhr erstrecken, teilt die Stadtverwaltung mit.

Kreuzungsbereich wird ab Montag voll gesperrt

Zusätzlich wird es schon ab kommenden Montag, 27. Oktober, zu einer weiteren Vollsperrung kommen, die ebenfalls erwartungsgemäß erhebliche Verkehrsbehinderungen nach sich ziehen wird. Grund dafür ist der offizielle Startschuss für ein Teilprojekt der "Barrierefreien Schleife": Heute beginnt mit dem offiziellen ersten Spatenstich der Ausbau im Kreuzungsbereich An der Hospitalstraße / Große Mühlenbreite / Feldstraße. Die dafür notwendige Vollsperrung soll nach Auskunft der Stadtverwaltung voraussichtlich bis März 2015 andauern.

Die derzeit geltende Einbahnstraßenführung in der Feldstraße wird für den gesamten Zeitraum aufgehoben, so dass Kraftfahrer auch vom Netto-Parkplatz in Richtung Arnstedtstraße fahren dürfen.

Ein beispielhafter Routenverlauf zeigt, dass viele Kraftfahrer ab kommender Woche mehr Zeit und Kilometer einplanen müssen. Sind Anwohner der Großen Mühlenbreite sonst in wenigen Minuten auf der Autobahn 14 müssen sie dann die Alternativroute nehmen über die Bahnhofsstraße, Friedensplatz, Arnstedtstraße, Nienburger Straße in Richtung Damaschkeplan über Nienburg, Neugattersleben und Brumby.

Inwieweit sich Kraftfahrer an die offizielle Umleitung halten, wird sich zeigen. Vor einem Jahr nutzten zahlreiche Autos die nicht befestigte Strecke über den Glöther Weg in Richtung Wartenberg nach Brumby. Diese war allerdings nur für den Personennahverkehr freigegeben.

Bilder