Schönebeck l Ein bisschen getrickst wurde schon. An jener Stelle, an der kurz nach 15 Uhr die Prominenz die Spaten in den Schönebecker Grund stoßen sollten, hob zuvor ein Bauarbeiter ein kleines Loch aus. Das wurde anschließend locker mit Splitt gefüllt. Das alles nur aus einem Grund: Sachsen-Anhalts Bauminister Thomas Webel, Schönebecks Oberbürgermeister Thomas Webel und die Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbau GmbH Schönebeck (SWB), Sigrid Meyer, sollten nicht erfolglos im harten Boden rumstochern, sondern pressewirksam Erde bewegen.

Entsprechend aufgeheitert war die Stimmung, bei allen Beteiligten war eine gewisse Entspanntheit zu spüren. Denn das, was gestern passierte, war eigentlich der Auftakt für die weitreichendste und größte Rekonstruktion in der Schönebecker Innenstadt. Denn nach dem Neubau des Mehrfamilienhauses auf dem Eckgrundstück sollen demnächst die gesamte Marktumgestaltung und der grundhafte Ausbau der Geschwister-Scholl-Straße folgen. "Die Altstadt wurde in der zurückliegenden Zeit vernachlässigt, das ändern wir jetzt", freute sich Oberbürgermeister Bert Knoblauch.

Architektenbüro gewinnt 1. Preis bei Wettbewerb

Mit dem Neubau des Grundstückes Markt 14 bis 16 wagt sich die SWB an das nächste Bauvorhaben am Marktplatz. Vor zwei Jahren wurde das anfangs umstrittene Haus auf dem Grundstück des alten Kaufhauses fertiggestellt. Damals wurden 4,5 Millionen Euro investiert, 30 Wohnungen und sechs Gewerbebereiche geschaffen. Jetzt erfolgt der Start für ein Vorhaben, das eine Nummer kleiner, aber deswegen nicht uninteressanter ist.

Gebaut wird das Haus nach einem Entwurf des Architekturbüros A.BB Magdeburg, der im Rahmen eines Wettbewerbes mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde. Insgesamt 20 barrierearme Wohnungen unterschiedlichen Zuschnitts (Zwei- und Dreiraumwohnungen mit 60 bis 90 Quadratmeter) und individuell teilbare Gewerbeflächen im Erdgeschoss finden künftig Platz in dem Gebäude. Auf dem Hof sind Stellplätze für Autos geplant.

Insgesamt will die SWB nach eigenen Angaben rund 3,7 Millionen Euro in diesen Neubau investieren - und das war schon viel früher geplant. Der Abriss der alten Gebäude am Markt auf dem Areal erfolgte im Winter 2013, daran sollte sich nahtlos der Neubau anschließen. "Leider konnten wir mit dem Neubau nicht sofort starten, da auf Grund eines Fördermittelantrages kein vorzeitiger Baubeginn seitens des Fördermittelgebers bescheinigt werden konnte", ließ Geschäftsführerin Sigrid Meyer die Vorgänge im Frühjahr Revue passieren.

Hintergrund waren die verzögerten Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene, ein nicht beschlossener Bundeshaushalt und eine fehlende Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern. Hintergrund ist, dass die SWB das Projekt nur in Angriff nehmen konnte, weil es Fördermittel aus dem Programm "Stadtumbau Ost" geben wird. Diese Hürden sind nun allesamt überwunden, Bund und Land beteiligen sich.

Fernes Ziel ist die Belebung der Innenstadt

Sachsen-Anhalts Bauminister sprach gestern von mehr als einer Millionen Euro. Wie viel es am Ende konkret werden, konnte von der SWB noch niemand sagen: Schriftlich liegt dem Wohnungsbauunternehmen noch nichts vor.

Wie Sigrid Meyer berichtete, seien die 20 modernen Wohnungen bereits jetzt "gut nachgefragt". Auch für die Gewerberäume in der unteren Etage gibt es bereits Verträge. Damit geht das Ziel von SWB und Stadt auf: die Belebung der Innenstadt. "Der Neubau wertet das Areal rund um das Schönebecker Rathaus deutlich auf und trägt zugleich zur Wiederbelebung der Innenstadt bei", nannte der Bauminister zwei Gründe für die finanzielle Beteiligung von Land und Bund.

Die sich anschließende Marktumgestaltung mit der Verkehrsberuhigung, weil der Schwerlast- und Durchgangsverkehr aus der Innenstadt genommen wird, werden weiter zur Attraktivität der Altstadt beitragen.

   

Bilder