Was ist eigentlich aus den Frohser Drillingen geworden? Vor drei Jahren haben wir über das Familienglück von Annika und Jan Focke berichtet. Denn damals wurden ihre drei Mädels geboren. Drei auf einen Schlag. Das ist etwas Besonderes. Wie es der fünfköpfigen Familie ergangen ist, das soll heute das Thema der Volksstimme-Serie "Was ist geworden aus..." sein.

Frohse l "Es dreht sich alles um die Kinder." Dieser Satz mag vielen Eltern bekannt sein. Doch bei Familie Focke in Frohse erhält er wohl noch mehr Bedeutung. Denn Annika und Jan Focke zählen nicht ein oder zwei Kinder zu ihrem Nachwuchs. Sie sind die Eltern von Drillingen. Von putzigen Drillingen, wohlgemerkt. Doch so süß die kleinen Mäuse auch sind, eine gewisse Umstellung ist es trotzdem für das Ehepaar.

"Auf einmal haben wir uns in Nachtschichten eingeteilt", erinnert sich Jan Focke. Damit jeder Elternteil wenigstens sechs Stunden am Stück schlafen kann. "Inzwischen können wir uns wieder gemeinsam schlafen legen", berichtet der 36-Jährige aus dem Familienalltag. Jedoch liegt das Paar morgens nicht zu zweit im Bett. "Die Mädels kommen in der Nacht nacheinander zu uns", berichtet er.

Inzwischen sind Karlotta, Florentine und Matilda drei Jahre alt. Während die Kleinen die Kindertagesstätte in Frohse besuchen, geht Mama Annika seit fast einem Jahr wieder arbeiten. Papa Jan ist weiterhin freischaffender Künstler - ein Vorteil, wie das Ehepaar unumwunden zugibt. Denn so lasse sich die Zeit für und mit den Kindern besser organisieren. Ein Muss bei Drillingen.

"Sie sind von kleinauf gewohnt, dass sie auch mal warten müssen", blickt Annika Focke auf die Zeiten zurück, als die Mädels beispielsweise noch gefüttert werden mussten. Heute sind sie drei quirlige Mädchen. Jedes hat seinen eigenen Kopf.

Dass sich Mädchen auch mal streiten, davon können Annika und Jan Focke ein Lied singen. "Manchmal sind sie lieb zueinander", sagt die 37-Jährige mit einem Lächeln. Beide sind froh über ihren Nachwuchs im Dreierpack. "Es ist ein Wunder", sagt Jan Focke. Und seine Frau ergänzt: "Es ist toll, dass wir das erleben dürfen."

Für die Beziehung des jungen Paares sind die Drillinge eine Bewährungsprobe gewesen. Auf dem Zeugnis kann bei Fockes "bestanden" stehen. Auch wenn das Leben zu fünft oft anstrengend ist, so wollen beide Eltern dieses Leben nicht mehr missen. Wer denkt, mit den Drillingen ist die Familienplanung bei Fockes abgeschlossen, der irrt. "Wir sind ja jetzt ausgerüstet", sagt Jan Focke und fügt einen weiteren Grund hinterher: "Wir sind ja noch jung." Seine Frau Annika nickt. Jedoch sagt sie: "Eigentlich ist das doch egoistisch von uns." Schließlich, so die Drillingsmutter, habe sie bereits drei Kinder, die allesamt gesund sind. Grund genug zum Glücklichsein.

Bilder