Gommern l "Up" statt "Re" oder "down" ist der neueste Trend bei der Wiederaufarbeitung von Materialien. Statt Rohstoffe, die bereits benutzt wurden wieder aufzubereiten und sie dann wiederzuverwenden, soll beim "Upcycling" das bereits vorhandene Objekt einen neuen Sinn bekommen. "Aufwerten", was Upcycling im deutschen bedeutet, in armen Ländern eine Alltäglichkeit, in Deutschland ein Trend - bei der aufkommenden Rohstoffknappheit vielleicht aber bald eine Notwendigkeit.

Aber vorerst ist es bei uns noch vor allem mit Spaß und Kreativität besetzt. Vielerorts werden auch Workshops angeboten oder Wettbewerbe ausgeschrieben.

Was man beispielsweise alles aus alten Büchern und Magazinen machen kann, außer wegschmeißen oder zum Recycling geben, das zeigt Beate Masiowski, Bibliothekarin, jeden zweiten Freitag in der Bibliothek Gommern. Da werden Magazinseiten zu helixförmigen Gefäßen für Schmuck, Stifte oder andere kleine Dinge, zu Rasseln oder Anhängern. Buchseiten werden zu großen Dekoelementen, Papierblumen und Sternengirlanden. Bücher werden zu Tischsets oder Zettelhalterungen. "Das bietet sich für uns natürlich alles an, denn wenn es eins in einer Bibliothek gibt, dann Papier", erklärt Beate Masiowski mit einem Lachen. Auf die Idee kam sie, als sie mal wieder in der Bibliothek aussortierte. Regelmäßig muss auch hier mal etwas raus. "Natürlich versuchen wir, auch Bücher zu verkaufen. Es blieb aber die Frage, was mit den Ausgaben passiert, die niemand kauft", beschreibt sie, wie sie auf die Idee kam, die Upcycling-Nachmittage anzubieten.

Die Zwillinge Tabea und Jada Neutsch (10) und Julia Böhme (11) sind nicht zum ersten Mal beim Papier-Upcycling dabei. Mit Begeisterung rollen, falten und kleben sie. "Am liebsten basteln wir die Gefäße. Einfach weil sie uns gefallen", sagt Julia und bastelt weiter.

Was sie alles basteln, stellt Beate Masiowski auch in der Bibliothek aus. Die Upcycling-Objekte haben auch schon bei Erwachsenen so großen Eindruck gemacht, dass die Bibliothekarin jetzt auch einen Upcycling-Abend für Interessierte eingeführt hat. "Viele fragten nach, waren begeistert, da habe ich eben eine Veranstaltung extra gemacht", sagt Masiowski.

Wer jetzt Lust gekriegt hat, auch mal reinzuschnuppern, wie das mit dem Papier-Upcycling funktioniert, hat am Freitag, 12. Dezember, wieder die Möglichkeit. "Da wir zum Basteln Platz brauchen, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Wer Interesse hat, sollte sich darum unbedingt anmelden", bittet Masiowski alle Interessierten.

Einfach unter der Nummer (039 200) 52 196 anrufen oder eine Mail an bibliothek@gommern.de schicken.

 

Bilder