Calbe/Gottesgnaden (api) l Der "Saalehof" auf Gottesgnaden war am Donnerstag der Ort für eine große Beratungsrunde, zu der Calbes Bürgermeister Sven Hause eingeladen hatte. Dabei ging es um Vorabstimmungen zu zahlreichen wichtigen Bauprojekten in und um Gottesgnaden innerhalb der nächsten Jahre. Am Tisch saßen Vertreter der Behörden Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg, Wasser- und Schifffahrtsamt Magdeburg, Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, Abwasserzweckverband Saalemündung, Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten, Landesanstalt für Altlastenfreistellung Salzlandkreis sowie Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren Schwarz und Calbe, den Ortsbürgermeister Schwarz und verantwortliche Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Sie stimmten zeitlich und inhaltliche anstehende Straßenbauvorhaben, die Sanierung und den Neubau von Hochwasserschutzanlagen sowie der Schleusenbrücke ab. Dabei wurde in Anwesenheit aller Partner auf wichtige Einzelheiten eingegangen, um alle Projekte möglichst reibungslos und teilweise zeitgleich realisieren zu können. "Uns erwartet eine Fülle an Herausforderungen, welche wir nur in enger Zusammenarbeit und Abstimmung meistern können", sagte Hause. Alle Beteiligten arbeiteten in konstruktiver Atmosphäre die Schnittstellen gut heraus.

Aus den Besprechungsergebnissen wird nunmehr eine überarbeitete Fassung aller Aktivitäten erarbeitet. Diese soll voraussichtlich am 17. Februar 2015 den Bürgern im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt und tiefgründig erläutert werden, kündigt das Stadtoberhaupt an. "Ich setze vom ersten Tag an auf Transparenz in der Zusammenarbeit mit anderen Behörden und gegenüber den Bürgern. Dazu wird auch diese Informationsveranstaltung dienen."

Ab dem zweiten Quartal des kommenden Jahres soll dann schon mit ersten Maßnahmen der Eindeichung von Gottesgnaden begonnen werden. Dann erfolgen bereits die ersten Bauarbeiten zum Hochwasserschutz.