7534,75 haben die Sternsinger in der katholischen Pfarrei St. Marien und St. Norbert in Schönebeck/Calbe gesammelt. Das Geld kommt Projekten zugute, die helfen, dass notleidende Kinder gesundes Essen erhalten.

Schönebeck/Calbe l Leon, Johannes Robert und Symon waren zwischen Weihnachten, Neujahr und dem Dreikönigstag ganz schön auf den Beinen. Zusammen mit Helferin Dorothea Pfau und verkleidet als die Heiligen Drei Könige besuchten sie viele Menschen in Schönebeck. Sie sangen Lieder, beteten, segneten die Wohnungen. Die Kinder und Jugendlichen gehören zu den Sternsingern der katholischen Pfarrei.

20 Jungen und Mädchen waren in Schönebeck, Calbe, Barby und Bördeland dabei. Sie alle beteiligten sich an der bundesweit 57. Sternsingeraktion der Katholischen Kirche. "Die Leute freuen sich, wenn wir kommen. Nach Weihnachten in den Familien ist es für viele ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtszeit", sagt Dorothea. Und auch wenn sie und die Jungen eigentlich Ferien haben, machten sie sich Tag für Tag auf den Weg. "Wir helfen, zusammen in einer großen Gruppe, das macht Freude", erklärt Dorothea.

Die Kinder und Jugendlichen haben sich vorbereitet, über Lieder und Gebete mit Gemeindereferentin Maria Scherbaum gesprochen. In guter Tradition ziehen sie verkleidet als die Heiligen Drei Könige, als die Weisen, die nach biblischer Überlieferung auch das Christkind in der Krippe suchten, durch die Orte. Unterstützt werden sie von genauso vielen Helfern. Die Sternsingeraktion ist dabei in der Pfarrei gut durchorganisiert. "Die Kinder sind in kleinen Gruppen mit Erwachsen unterwegs, jeder hat seine Straßen", berichtet Maria Scherbaum. Besucht werden die Gemeindemitglieder und solche, die sich extra melden. Mittags trifft man sich in der Pfarrei, um gemeinsam zu essen. Die Großen kümmern sich auch, dass die Kostüme der Kleinen gut sitzen und gewaschen sind. Das erklärt die Helferzahl.

Auf den Touren spielt die Begegnung eine wichtige Rolle. Die Sternsinger segnen die Wohnungen und die Menschen, die in ihnen wohnen. Pfarrer Dr. Thomas Thorak greift diesen Gedanken in seiner Predigt im Abschlussgottesdienst der Sternsingeraktion am Dreikönigstag auf. Die Weisen hätten Jesus in der Krippe wichtige Geschenke gemacht. Jetzt würden sich die Christen selbst vor Gott bringen, als Geschenk, und trotz eigener Unvollkommenheiten. "Wir trauen Gott zu, dass er uns lenkt, uns so annimmt. Jesus sagt: Du bist mein Schatz", so der Geistliche. Damit sei eine Zusage Gottes gegeben, die für jeden Tag gelte. Das drücke der Segen in den Häusern aus. Die Sternsinger schreiben mit Kreide den Segensspruch 20*C+M+B*15 "Christus mansionem benedicat" - "Christus segne dieses Haus" für das Jahr 2015 an die Türen.

Allein bei den Wünschen bleibt es nicht, die Sternsingeraktion ist ganz konkret, wenn es um Hilfe für notleidende Kinder geht. Bundesweit wird sie vom Kindermissionswerk und dem Bund der deutschen katholischen Jugend getragen. In den Pfarrgemeinden wird beim Dreikönigssingen so auch immer Geld gesammelt. Das hilft vielen Projekten in verschiedenen Ländern - immer mit einem anderen thematischen Ansatz. In diesem Jahr geht es um die gesunde Ernährung.

In Schönebeck, Calbe, Barby und Bördeland - das Gebiet der großen Pfarrei - sind dafür 7534,75 Euro zusammengekommen. Ein "wunderbares Ergebnis", findet Pfarrer Thomas Thorak. Leon, Johannes Robert, Symon, Dorothea und die vielen anderen haben wirklich Gutes getan und damit ein bisschen mehr vom Gedanken des Weihnachtsfestes auf der Erde verankert.