Schönebeck/Staßfurt (dw) Die Zahl von gemeldeten Kindswohlgefährdungen im Salzland nimmt ab. Dennoch gibt es den Trend, dass die Kinder, die von Gewalt in der Familie betroffen sind, immer jünger werden. Die Kreisverwaltung fährt seit 2013 ein Präventionsporgramm, um frühzeitig aufzuklären und von Überforderung bedrohten Familien unter die Arme zu greifen, bevor es zu Gewalt kommt. Im Unterausschuss Jugendhilfe wurde jetzt das "Lokale Netzwerk Kinderschutz und Frühe Hilfen" bilanziert und ein Ausblick gegeben. Mehr dazu am Donnerstag in der Volksstimme und im E-Paper.