Welche Bedeutung die Feuerwehr Ranies im Verbund mit den anderen Feuerwehren der Region hat, wurde am Sonnabendabend zur Jahreshauptversammlung deutlich. Trotzdem gab es Kritik von den Kameraden, die auf dringende Bauleistungen und Anschaffungen warten.

Ranies l Wenn man genau darüber nachdenkt, ist es nicht nur gefährlich, sondern auch unzumutbar: Weil das Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Ranies, ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W), nur fünf Kameraden aufnehmen kann, fahren die anderen Feuerwehrleute teilweise mit ihren Privatfahrzeugen zum Einsatzort. Die Fragen nach dem Versicherungsschutz und nach dem finanziellen Ausgleich für Benzin wurden auf der jüngsten Jahreshauptversammlung der Feuerwehr angesprochen.

Doch im Grunde kann das nur eine extrem geduldete Übergangslösung sein, denn die Wehr benötigt dringend ein neues Fahrzeug. Das wissen zwar auch Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel, Abschnittsleiter Uwe Tandler und Oberbürgermeister Bert Knoblauch (CDU), doch eine schnelle Lösung sehen sie vorerst nicht. "Ja, ein Mannschaftstransportwagen ist für Ranies auf das Jahr 2019 verschoben", verkündete Bert Knoblauch. Das ist in gut vier Jahren.

Für diese späte Anschaffung wurden an dem Abend zwei Gründe genannt: die desolate Finanzsituation des Stadthaushaltes und die Anschaffungspolitik des Landes, die zwar Sammelbestellungen für die Wehren des Landes vornimmt, aber immer spezialisiert auf bestimmte Typen von Fahrzeugen.

Dennoch nahm der Oberbürgermeister den dringenden Hinweis der Ranieser Kameraden ernst, denn sie wünschen sich ein Transportfahrzeug, und es muss vorerst nicht unbedingt ein neuwertiges sein. "Ich denke, ein gebrauchtes würde es auch tun", so Kamerad Martin Hopfer.

Das alles im Jahr 26 nach der politischen Wende ...

Erfreulichere Botschaften hatte der Oberbürgermeister hinsichtlich der Beseitigung der Hochwasserschäden aus dem Jahr 2013 am Gerätehaus am Sportplatz. Diese Mittel stehen nun bereit. Sobald der Winter und der damit verbundene Frost vorbei ist, werden die Arbeiten beginnen. Und: Mit rund 60000 Euro steht der Neubau einer Fahrzeughalle für die freiwillige Feuerwehr im Investplan. Nicht jetzt, wohl aber im Jahr 2017. Beide Nachrichten nahmen die Kameraden mit zustimmendem Klopfen auf den Tischen dankbar zur Kenntnis.

Dass die Feuerwehr in Ranies eine sehr gute Arbeit leistet, wurde an der Mitgliederzahl deutlich. In dem Dorf, in dem rund 380 Menschen leben, sind 23 Frauen und Männer in die Einsatzabteilung inte-griert. Das Durchschnittsalter beträgt "jugendliche" 34 Jahre. In diesem Jahr sollen nach der Ausbildung fünf Jugendliche der Kinder- und Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst nachrücken, freute sich Wehrleiter Gerald Herrler.

Kamerad Gunnar Ulrich ließ mit einer Präsentation das Jahr 2014 Revue passieren. Insgesamt vermeldete die Wehr elf Einsätze, darunter vier Brände und einen Verkehrsunfall. Ein Großteil der Kameraden der freiwilligen Feuerwehr, das wurde nochmals ausdrücklich betont, nahm im vergangenen Jahr an den Schulungen teil, um sich weiterzubilden. "Das wollen wir auch im Jahr 2015 fortsetzen", erklärte Gunnar Ulrich.