Die Schülerfirma "Picnic" zählt seit nunmehr neun Jahren zu einer festen Institution des Friedrich-Schiller-Gymnasiums. Gestern lud das Team erstmals zu einem Neujahrsempfang in die Caféteria ein, um sich bei langjährigen Unterstützern für eine wahre Erfolgsgeschichte zu bedanken.

Calbe l Es ist eine Premiere für Victoria Wernicke als amtierende "Picnic"-Geschäftsführerin. Dementsprechend aufgeregt ist die Zehntklässlerin auch, als sie am Nachmittag die versammelten Gäste zum ersten Neujahrsempfang begrüßt. Dennoch meistert die Gymnasiastin diese Aufgabe mit Bravour. Ihr Team hatte sich kräftig ins Zeug gelegt und ein liebevoll gestaltetes Buffet auf die Beine gestellt.

"Sie leisten hervorragende Schülerfirmenarbeit, bei der Eigenverantwortung und Wirtschaftlichkeit im Vordergrund stehen."

Jana Denke, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gGmbH, Magdeburg

"Wir wollen uns damit bei denjenigen bedanken, die uns über viele Jahre unterstützen", sagt Bärbel Schmidtke, die als pädagogische Mitarbeiterin die Schülerfirma von Anfang an betreut. Im Januar 2006 wurde "Picnic" als Schüler-GmbH aus der Taufe gehoben und eine Kooperationsvereinbarung mit dem Schulträger geschlossen. "Damals wurde mit Unterstützung von Lehrern und Eltern noch ein Klassenraum zur Caféteria umgestaltet", erinnert sich Schmidtke an die Anfänge zurück. Wenig später bewilligte die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) eine beantragte Förderung, mit der es dann im 2007 errichteten Anbau richtig losgehen konnte.

Seitdem haben die Schilleraner der fünften bis zwölften Klassen einen festen Anlaufpunkt, wenn der Magen knurrt, Durst plagt oder die Lust auf einen der schier unzähligen Kaffeesorten aufkommt. Während drei Schulpausen ist die Caféteria besetzt. Ständig im Angebot sind Brötchen, Kuchen, Getränke, Joghurt, Cornflakes, Süßigkeiten, Salate und kleine Snacks zu schülerfreundlichen Preisen, die im lichtdurchfluteten Glasanbau gemütlich verzehrt werden können. Zahlreiche Produkte stammen von Firmen der Region. Nicht besonders gesund aber einer der Renner sei Eistee, verrät Victoria Wernicke. "Die Vorräte sind nach wenigen Tagen aufgebraucht."

Derzeit zählen zehn Mädchen und Jungen der sechsten bis zwölften Klassenstufe zum Team, das auch zu Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür, dem Weihnachtsmarkt, den Adventskonzerten oder Kleiderbörsen die kulinarische Versorgung der Gäste übernimmt.

Insgesamt gebe es in Sachsen-Anhalt 141 Schülerfirmen, fünf davon an Grundschulen, 50 an Gymnasien, der Großteil an Sekundarschulen, erklärt Jana Denke von der DKJS-Initiative "Gründerkids", die landesweit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gespeist wird. Sie versteht sich lediglich als Vermittler zwischen Schule und Wirtschaft und bahnt außerschulische Workshops zu Gesprächs- und Geschäftsführung oder zu Marketingthemen an. Sie bescheinigt "Picnic" eine hervorragende Schülerfirmenarbeit, bei der Eigenverantwortung und Wirtschaftlichkeitsdenken im Vordergrund stehen.

"Es läuft gut", verrät Bärbel Schmidtke, ohne einen Einblick in die Geschäftszahlen zu gewähren. "Nach Abzug aller Kosten konnten wir den Mitgliedern schon einen kleinen Obulus auszahlen."

An einem Neujahrsempfang will die Schülerfirma des Gymnasiums auch in den kommenden Jahren festhalten. Viele der gestrigen Gäste freuen sich schon darauf.

 

Bilder