Vertreter der Johanniter-Unfall-Hilfe überreichten dem Sportverein Rot-Weiß Groß Rosenburg im Rahmen der Hochwasserhilfe eine Spende in Höhe von 7466 Euro. Das Vereinsgelände lag im Juni 2013 komplett unter Wasser und die Spuren sind noch heute zu sehen.

Von Thomas Linßner

GroßRosenburg l Nach umfangreichen Baumaßnahmen soll in diesem Jahr am Flut-Seegarten wieder gespielt werden.

"Wir wollten angesichts des enormen Ausmaßes auch im Anschluss an die Flut unsere Hilfe leisten", betonte Hubertus Graf von der Schulenburg, Mitglied im Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe in Sachsen-Anhalt und Thüringen, das Engagement. Die Johanniter halfen im Sommer 2013 mit 234 Helfern des Katastrophenschutzes und Freiwilligen in der Region. "Allein im Salzlandkreis evakuierten die Johanniter mit anderen Organisationen 4000 Menschen", verbildlicht Martina von Witten, Regionalvorstand in der Region Magdeburg, Börde, Harz, die damalige Situation. Auf der Suche nach weiteren Partnern für den Aufbau der Sportstätte stellte Bundestagsabgeordneter Burkhard Lischka (SPD) den Kontakt zwischen den Johannitern und dem Sportverein her.

Graf von der Schulenburg sprach bei der Übergabe seinen Dank an die Spender aus: "Aufgrund der Vielzahl von Spenden, die im Rahmen des Hochwasser-Spendenaufrufes eingegangen sind, können wir in den betroffenen Gebieten Hilfe beim Wiederaufbau erbringen und darüber bin ich sehr froh." Ein extra dafür ins Leben gerufener Spendenrat mit Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft sowie das Projektbüro Hochwasserhilfe der Johanniter vergibt die Gelder anhand einheitlicher Kriterien an die Antragsteller.

Anträge können noch bis 30. Juni 2015 gestellt werden. Die rund 7500 Euro verwendet der Verein für einen Ballfangzaun und eine Trainer- und Spielerkabine sowie Sitzbänke. Diese Dinge werden dringend für den Lokalsport benötigt, wie Vereinsvorsitzender Gunter Mittmann unterstrich.

Außerdem gab es noch eine weitere gute Nachricht, ebenfalls vom Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka eingefädelt: Die Rosenburger dürfen auf eine weitere Johanniter-Spende von rund 4000 Euro hoffen.

Dieses Geld muss der Verein in die Hand nehmen, um zum Beginn des Spielbetriebes im März nochmals Container anzumieten, bis das Vereinsgebäude voraussichtlich im Juni 2015 fertig saniert sein wird. Den Förderantrag übergab Gunter Mittmann bei der Scheckübergabe gleich an die Vertreter der Johanniter, die Anfang Februar darüber entscheiden wollen.