Schönebeck/Staßfurt (dw) Im Salzlandkreis waren im Januar 2015 insgesamt 13 762 Personen ohne Arbeit. Das sind 1399 Personen mehr als im Dezember 2014, aber 1057 weniger als im Januar 2014. Die Arbeitslosenquote stieg damit im Vergleich zum Januar um 1,3 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent. Sie liegt aber 0,7 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Zum Vergleich: Im Land Sachsen-Anhalt beträgt die Arbeitslosenquote 11,4 Prozent, im Vergleich zum Dezembermonat ist das ein Zuwachs um 1,2 Prozentpunkte. Die Spanne bei der Arbeitslosenquote erstreckt sich im Januar über die einzelnen Dienststellen des Agenturbezirks Bernburg von 11,9 Prozent in Schönebeck bis 15,8 Prozent in Aschersleben. Im Vormonat lag sie noch zwischen 10,4 Prozent und 14,4 Prozent. Insgesamt stieg in der Agentur für Arbeit Bernburg die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Prozentpunkte. Überraschend kommt für Thomas Holz, den Chef der Bernburger Arbeitsagentur, und seine Mitarbeiter der Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht. Im Gegenteil, der Januar sorge immer für diese Entwicklung. "Neben den saisonalen Freistellungen führen Kündigungstermine zum Jahresende und das Auslaufen des Weihnachtsgeschäftes im Einzelhandel jährlich wiederkehrend zu dieser Entwicklung", sagt der Chef der Arbeitsverwaltungsbehörde. So kämen mehr als 400 Arbeitnehmer, die jetzt ohne Job dastehen, aus dem Hoch- und Tiefbau sowie dem Innenausbau, aber auch aus dem Verkehrs- und Logistikbereich - hier wurden 300 Mitarbeiter entlassen.