Das Fest der Goldenen Hochzeit feiern heute Helmut und Heidrun Pösel aus Großmühlingen. Beide kennen sich seit Kindesbeinen und sind nach 50 Jahren noch immer so glücklich wie am ersten Tag.

Großmühlingen l Von einem auf den anderen Moment aus der jugendlichen Leichtigkeit heraus Verantwortung für Kind und Ehepartner zu übernehmen - daran scheitern viele Menschen. Doch nicht Helmut (70) und Heidrun Pösel (68). Für das Ehepaar aus Großmühlingen war es der Beginn einer glücklichen und langen Ehe.

Zwar kennen sich die beiden von Kindesbeinen an, doch näherer Kontakt kam erst Jahre später zustande. Heidrun half als junges Mädchen in der Wirtschaft ihrer Mutter aus. Helmut und seine Freunde kehrten dort des Öfteren ein. Beide zeigten Interesse anein-ander und begannen, sich zu treffen. Dies war nicht besonders schwer, denn Helmut und Heidrun wohnten nur gute 200 Meter voneinander entfernt. Ein Jahr, sechs Monate und eine ungeplante Schwangerschaft später standen beide dann vor der wichtigsten Entscheidung ihres Lebens. Heiraten oder nicht heiraten? Die Zeiten waren anders beschieden, und Heidruns Vater drängte. Schnell wurde klar, dass es hier nur eine richtige Entscheidung gibt. Die Ehe.

Nicht nur für die kleine Familie selbst, sondern auch für Heidrun und Helmut ganz persönlich war es der Schritt zum Glück. Beide fanden ineinander den Partner und die Partnerin fürs Leben.

"Wir machen wirklich alles zusammen. Mahlzeiten, Arztbesuche, Spaziergänge - keiner unternimmt etwas alleine. Selbst ein gemeinsames Konto führen wir", erzählt Heidrun Pösel der Volksstimme. Auch schwierige Zeiten stand das Ehepaar gemeinsam durch. Als Helmut zur Armee musste oder in Schichten arbeiten ging, konnte er sich darauf verlassen, dass Heidrun für sich und die Kinder gut sorgen würde. Ob als Angestellte im Interhotel in Magdeburg, oder als Köchin in Schönebeck und Großmühlingen. Heidrun brachte Kinder und Arbeit immer unter einen Hut. Dieser Zusammenhalt bescherte den beiden 50 Jahre Eheglück und verbindet sie auch noch heute.

Fünf Jahrzehnte Vertrauen und Spontanität

Der Hochzeitstag am heutigen 6. Februar bedeutet gleichzeitig den Meilenstein der goldenen Hochzeit. Jenes Jubiläum ist das Ergebnis aus fünf Jahrzehnten voll Spontanität und gegenseitigen Vertrauens. "Früher haben wir oft die Augen geschlossen und den Finger auf einen beliebigen Fleck auf der Landkarte gesetzt. Und dorthin fuhren wir dann in den Urlaub, auch mit den Kindern", erklärt Helmut Pösel. "Ich hab auch das Wort `Blitzaktion´ ins Leben gerufen. Da wussten alle sofort Bescheid. Die beste Kleidung anziehen, ins Auto setzen und dann sind wir einfach irgendwo hingefahren, ohne vorher etwas zu planen."

Für die Feier heute hat sich Helmut etwas Besonderes überlegt. Obwohl der Körper nach eigenen Angaben nicht mehr ganz so gut in Schuss ist, will er mit seiner Heidrun tanzen - zu einem ganz besonderen Lied: "`Zwei goldene Ringe` von den Amigos. Unser Enkel hat uns das Lied neulich vorgespielt. Da liefen bei uns beiden ein paar Tränen hinunter", gibt Helmut Pösel zu. Seine Frau sagt, er habe "eine harte Schale, aber einen weichen Kern".

Heute findet die letzte große Feier statt

Für die beiden Rentner wird es die "letzte geplante große Feier", so Helmut Pösel. Zukünftige Jubiläen und Ehrentage wollen die beiden in Ruhe miteinander verbringen und - natürlich zusammen - wegfahren.

Das Geheimnis einer lang anhaltenden Liebe ist für die beiden gebürtigen Großmühlinger jedoch etwas anderes. Nämlich die Kommunikation. "Miteinander zu reden ist das Allerwichtigste. Sich nicht zu verschränken, nicht zu bocken. Darauf kommt es in einer Ehe an."

Helmut und Heidrun haben es auf diese Weise zu einem lebhaften und zufriedenen Zusammenleben geschafft. Was sie miteinander gemein haben, ist auf jeden Fall eins: Sie schätzen sich wert. Viele Freunde wünschen Heidrun und Helmut Pösel eine schöne Feier mit ihren Verwandten und Freunden sowie viele weitere glückliche Jahre. Alles Gute!