Calbe (tli) l Die Brandserie von Calbe reißt nicht ab. Nach dem Freitagabend eine Gartenlaube in der Sparte "Wochenend e.V." völlig abbrannte, wurde die Freiwillige Feuerwehr Calbe in der Nacht vom Montag zum Dienstag in die Hospitalstraße gerufen. Dort brannten räumlich unabhängig stehende Restmüll-Container. Wie die Polizei mitteilte, befanden sich zwei Container vor der Hausnummer 2, die beiden anderen vor der Nummer 19. Was nur einen Schluss zulässt: Brandstiftung.

So sieht es auch Ortswehrleiter Uwe Wirth, der 0.50 Uhr mit vier weiteren Kameraden ausrückte. Es wären vermutlich noch mehr Feuerwehrleute aus dem Schlaf gerissen worden. Aber das Alarmstichwort "Containerbrand" der Einsatzleitstelle gab an, dass eine Tanklöschfahrzeugbesatzung (TLF) in diesem Falle ausreicht.

Anders als bei den Laubenbränden konnte die Wehr mit dem TLF bis zum Brandherd vorrücken, das 2500 Liter Wasser an Bord hat.

Für viele Kameraden ist die anhaltende Calbenser Brandserie zur besonderen Härte geworden. Wer beispielsweise gestern Nacht im Einsatz war, lag erst wieder gegen 2 Uhr im Bett. Zwar schreibt das Brandschutzgesetz danach eine "ausreichende Ruhezeit" vor (ohne sie in Stunden zu definieren) - wo der Wecker um 6 Uhr zur Arbeit ruft, wird "ausreichende Frische" fehlen. Arbeitgeber können die Ausfallzeiten ihrer Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Rechnung stellen. Sie werden dann aus dem Stadthaushalt beglichen. Und wie der aussieht, wissen wir alle ...

Bilder