Die Friedhofsgebührensatzung für Calbe wird überarbeitet. Wenn der Landkreis zustimmt, wird es zu einigen Änderungen kommen.

Calbe l "Die Friedhofsverwaltung setzt Ort und Zeit der Trauerfeiern und Bestattungen fest, wobei die Wünsche der Hinterbliebenen nach Möglichkeit berücksichtigt werden", heißt es im Paragraf 7 der Satzung. Bisher finden Bestattungen in der Regel dienstags und freitags statt - an Sonnabenden, Sonn- und Feiertagen nicht.

Diese Vorgabe soll jetzt geändert werden. "Wir haben nach einigen guten und kooperativen Diskussionen in den Ausschüssen fest gelegt, dass zukünftig auch sonnabends Beisetzungen stattfinden", informiert Bürgermeister Sven Hause.

Größe der Tafeln

Eine weitere Neuerung betrifft Trauerfeiern, die laut alter Satzung nicht länger als 60 Minuten dauern dürfen. Hier wird die Formulierung etwas abgeschwächt. "Wir haben diesen Passus in `sollten nicht länger` abgeändert", erklärt der Bürgermeister. Was einer Empfehlung gleich kommt.

Auch die Größe von auf der Erde liegenden Grabplatten in Urnengemeinschaftsanlagen der Grünen Wiese soll sich ändern. Hier gibt es eine zentrale Stelle, wo Blumen abgelegt werden dürfen. Die Gedenkplatten sind mit maximal 15 mal 15 Zentimeter relativ klein. Nach genehmigter Satzungsänderung seien dann 30 mal 30 Zentimeter erlaubt. Das Material des Steins und die Buchstabengrößen werden nach wie vor vorgegeben.

Die Buchstabenhöhe liegt zwischen 16 und 23 Millimetern. Hause verweist in diesem Zusammenhang auf die Vorgaben des Denkmalsschutzes. (Ausnahmen bedürfen der Zustimmung der Friedhofsverwaltung.) Diese Neuregelungen gelten aber nicht sofort. "Die geänderte Satzung muss erst dem Landkreis vorgelegt werden. Ich rechne aber damit, dass sie noch im ersten Halbjahr in Kraft tritt", sagt Sven Hause. Er geht davon aus, dass Ende Februar auch der Stadtrat der Neufassung zustimmt.