Nicht nur im Jugendklub oder bei Stadtfesten: Nun sorgt das markante Gespann von Georg Mollwitz und seinem Wallach Felix auch im "Haus des Kindes" für Freude. Nach der langen Sanierung der Arbeiterwohlfahrt-Kita helfen beide samt Kutsche beim Rücktransport der Tische, Stühle und Bänke.

Calbe l Das dynamische Duo ist seit vielen Jahren aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Oft drehen Georg Mollwitz und sein heller Pony-Wallach Felix ihre Runden durch die Saalestadt. Auf dem Kutschbock trägt der ehemalige Jugendklubleiter gern einen Cowboyhut und lässt sich auch auf stark befahrenen Landesstraßen nicht aus der Ruhe bringen. Viele Mädchen und Jungen haben so mit 0,5 Pferdestärken schon einen Ausflug machen können, sei es beim Bollen- oder Rolandsfest, beim Weihnachtsmarkt, beim Mieter- oder Fußballerfest.

Gemütliche Umzugshilfe mit 0,5 Pferdestärken

"Für unsere Kinder ist das immer wieder eine kleine Attraktion", sagt Heike Espenhahn, Leiterin der Kita "Haus des Kindes". Oft treffen die Knirpse das Gespann auf ihren Spaziergängen in der Stadt. Das ist nicht ganz ungewöhnlich, schließlich wohnen Georg Mollwitz und sein 13-jähriger Blauschimmel, dessen Fell von Jahr zu Jahr heller wird, ebenfalls am Großen Lorenz, nur rund 100 Meter von der Kita entfernt. Eines Morgens sah Georg Mollwitz zwei Mitarbeiter der Kita, wie sie mit zwei Bollerwagen aus Richtung Schulstraße vor seinem Haus über das Pflaster holperten. Die Gefährte waren vollgepackt mit Möbeln, die während der langen Kita-Sanierung in der ehemaligen Goetheschule oder in der Feuerwehr ausgelagert wurden und nun den Rückweg antreten mussten. Gleich bot Georg Mollwitz seine Hilfe an und übernahm die nächsten Tage erste Umzugsfahrten, die sich in dieser Woche fortsetzen werden. "Wir sind sehr dankbar über die Hilfe", freut sich Heike Espenhahn.

Beim Tag der offenen Tür werden Kinder kutschiert

Felix ist nach Meinung von Georg Mollwitz wohl das kinderfreundlichste Pferd in der Saalestadt. Der Wallach ist nahezu täglich in Calbe unterwegs und hält für jedes Kind an, das Kontakt zu ihm knüpfen will. "Ich finde es herrlich, wenn die Kinder meinen Felix erfurchtsvoll betrachten und anhimmeln", freut sich Mollwitz, der viele Eltern kennt, die ab 1992 selbst bei ihm im Jugendklub waren.

Bis Montag, 9. März, sollen alle Sanierungsarbeiten (Gesamtumfang mehr als 1,2 Millionen Euro) beendet sein. Nicht ganz zufällig wird für den offiziellen Tag der offenen Tür der Sonnabend, der 28. März, gewählt, schließlich feiert die Kita dann ihren 65. Geburtstag. Am 1. April 1950 eröffnete der erste Kita-Neubau Sachsen-Anhalts nach dem Zweiten Weltkrieg seine Pforten. An diesem Tag will Georg Mollwitz wieder mit Felix vorbeikommen. Dann hat er Bänke auf seiner Kutsche installiert und wird die Kinder zu Rundfahrten einladen.