Baustart für ein weiteres Millionenprojekt in der Stadt: Die Städtische Wohnungsbau GmbH Schönebeck investiert neun Millionen Euro. An der Ecke Krause- und Lutherstraße werden moderne Wohnhäuser gebaut.

Schönebeck l Selten hat man Schönebecks Oberbürgermeister so strahlen sehen wie gestern: Als die Städtische Wohnungsbau GmbH (SWB) zum Baustart ihres Lutherparkes einlud, durfte sich Bert Knoblauch (CDU) ans Steuer setzen: Baggerfahrer Ullrich Kloß machte den Sitz des schweren Gerätes frei und ließ den Oberbürgermeister an die Hebel. Der hob zwei Schaufeln als eine Art Spatenstich für das Projekt aus. Die Frage, warum währenddessen die anderen Gäste einen gebührenden Sicherheitsabstand einhielten, quittierten sie mit einem stillen Lächeln.

Rund neun Millionen Euro will die SWB in den nächsten Jahren auf dem riesigen Eckgrundstück zwischen Krause- und Lutherstraße investieren. Geplant sind insgesamt zehn moderne Wohnhäuser, die die SWB in den nächsten fünf Jahren sozusagen wie am Fließband hochziehen lassen möchte. "Jedes Jahr zwei neue Gebäude: Im Frühjahr ist Baustart, und immer bis Weihnachten wollen wir fertig sein", erklärte SWB-Geschäftsführerin Sigrid Meyer gegenüber der Volksstimme.

Bei der Planung wurde nach Auskunft des Wohnungsverwalters sehr viel Wert auf moderne Architektur gelegt, die sich aber dennoch mit der bestehenden Wohnbebauung des Quartieres identifizieren soll. "Die Wohnungsquerschnitte je Gebäude sind variabel gehalten, so dass je nach Nachfrage mehr Drei- oder Zweiraumwohnungen gebaut werden können", erklärte die Geschäftführerin weiter.

Die Glanzpunkte werden die Dachgeschosswohnungen als Penthousewohnungen sein. Sie, so Sigrid Meyer, sollen eine großzügige Dachterrasse bekommen, die rundherum begehbar sein wird. "Ich denke, das werden die Wohnungen sein, die bestimmt als erste mit weggehen werden", schätzt die Geschäftsführerin ein. Rund 70 Wohnungen werden entstehen. "Rund" deshalb, weil die Quadratur der Häuser zwar feststeht, doch die Grundrisse der einzelnen Wohnungen variabel sein werden. "Wir können also auf die Wünsche der Mieter ganz konkret eingehen", so Sigrid Meyer. Nach ersten Veröffentlichungen unter anderem in der Volksstimme und einer Versammlung hatten sich bereits 150 potenzielle Mieter gemeldet.

Am heutigen Mittwoch ist Baubeginn. Baufirma und SWB rechnen fest damit, dass die ersten Mieter schon im Dezember dieses Jahres in die ersten Häuser einziehen können. In diesem Bauablauf und dem Tempo sollen in den nächsten Jahren bis 2019 alle zehn Häuser gebaut werden. Auch deshalb, weil das Investitionsvolumen für die SWB nicht auf einmal finanzierbar ist.

Wie die Geschäftsführerin weiter informierte, werden jeweils zwei Häuser mit Gängen miteinander verbunden sein. Auf dem Grundstück lässt die SWB ebenerdige Stellplätze für Autos anlegen. Alle Wohnungen werden selbstredend mit Fernwärme versorgt und bekommen komfortable Fußbodenheizung.

Bilder