Staßfurt (fro) Unter großer Anteilnahme der Staßfurter Bevölkerung hat Familie Probst am Mittwoch von ihrem Familienoberhaupt Rudolf Probst, dem legendären Gründer des einheimischen Zirkusunternehmens, bewegt Abschied genommen. Nach der Trauerfeier in der Leopoldshaller St.-Johannis-Kirche folgte ein langer Zug dem blau-weißen Sarg, allen voran ein Vierergespann, auf den Leopoldshaller Friedhof, wo der Zirkusdirektor nun seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Rudolf Probst, der das Familienunternehmen vor 70 Jahren gegründet und es durch "dick und dünn" zu "Ostdeutschlands Nr. 1" geführt hatte, war am Mittwoch vergangener Woche im Alter von 92 Jahren in einem Altenpflegeheim in Schneidlingen gestorben (wir berichteten). Tränen gab es bereits im vergangenen Jahr zum Ende der 69. Tournee von Zirkus Probst, als die Geschäftsführung mitteilen musste, dass es den Zirkus so nicht mehr geben werde wie bisher.