Die Caritas, Bistum Magdeburg, sponsert für rund 6000 Euro einen Kinderspielplatz in Breitenhagen. Freitag und Sonnabend wurde mit den Gründungsarbeiten begonnen. Einweihung soll am 1. Mai sein.

Breitenhagen l Sachen gibts! In Breitenhagen existiert ein lauschiger Ort, wo das Wasser im Teich einen halben Meter über dem Niveau des angrenzenden Sportplatzes steht. Aber keine Angst: Diese Folienkonstruktion auf der ehemaligen Müllkippe des Ortes hat nichts mit dem Hochwasser von 2013 zu tun. (Bei den Worten "Breitenhagen" und "Wasser" bauen sich schließlich seit Monaten so einige Assoziationen auf ...)

Der Teich gereicht dem Ort zur Zierde und wird es ab Mai noch mehr tun. Denn dann soll daneben ein schöner Kinderspielplatz eingeweiht werden, dessen erster Spatenstich am Freitag gemacht wurde.

Nach Absteckung des Geländes kam der Bagger einer Zuchauer Tiefbaufirma, um das Fundament auszuheben. Tags darauf setzten die freiwilligen Helfer Betonfundamente, worauf die hölzerne Spielplatzkonstruktion gegründet werden soll.

Das wird laut Ortsbürgermeister Hans-Georg Buszkowiak am Wochenende vor dem 1. Mai geschehen, zu dem dann wieder möglichst viele freiwillige Aufbauhelfer gebraucht werden.

Projektarbeit, wo Bürokratie noch hindert

Die Spielplatz-Kombi wird von der Caritas gesponsert. Eingefädelt hatte den Kontakt der Ortschef. Bei einem Treffen mit der Caritas Anfang des Jahres berichtete Hans-Georg Buszkowiak sichtlich berührt, wie schleppend manche Dinge in seinem Heimatort vonstatten gehen. Sie seien nicht wie erhofft, schnell und unbürokratisch behoben worden, sondern zögen sich durch langwierige bürokratische Vorgänge in die Länge. Mit eigenen Haushaltsmitteln habe die Einheitsgemeinde bislang nur die dringendsten Arbeiten finanzieren können.

Nach wie vor plagen die Menschen Fragen wie: Wann wird das Dorfgemeinschaftshaus gebaut? Kommt es überhaupt? Wann können die Kinder endlich wieder auf einem Spielplatz spielen? Die Flut hatte sämtliche Spielgeräte weggerissen.

"Innerhalb unseres Projektes wollen wir dort schnellstmöglich beginnen, wo Bürokratie immer noch aufhält", betonte Jörg Vibrans, der für die Sozialräumliche Projektarbeit bei der Caritas zuständig ist. Einen guten Ansatz lieferte ein Wunsch der Bevölkerung: das gemeinschaftliche Errichten einer Festwiese mit einem Grillplatz.

Darüber hinaus würden auch dringend Spielgeräte zur neuen Saison benötigt. "Nach wie vor kann hier das lang ersehnte kulturelle und gemeinschaftliche Leben nicht beginnen, weil es eben an den genannten Voraussetzungen scheitert. Wenn die Frauen beispielsweise Wettkämpfe in der Sportmannschaft ausüben, müssen die mitgebrachten Kinder `im Dreck spielen`, weil einfach kein Spielangebot vorhanden ist", erklärte Hans-Georg Buszkowiak.

Festwiese soll kultureller Identifikationspunkt sein

"Mit dem Ziel der Vereinbarkeit von Gemeinwohlbedürfnissen und unseres Auftrages, Bürgerinitiativen zur Hochwassernachsorge zu animieren, planen wir den Bau einer Festwiese als kulturellen Identifikationspunkt für Breitenhagen. Hierzu soll ein Netzwerk installiert werden, das die Planung und Betreuung übernehmen kann", führte Jörg Vibrans aus. Wie der Ortsbürgermeister versicherte, stehen Vereine und Ortschaftsräte geschlossen hinter dem Projekt. Das beweist auch die Teilnahme von Bürgern, der Feuer- und Wasserwehr bei der Herrichtung der Anlage.

Und gemeinsame Aktionen kann Breitenhagen gebrauchen, dessen Dorfgemeinschaft nach der Flut einen Knacks bekommen hatte.

Bilder