Größer, schöner, moderner: Die umfangreichen Sanierungsarbeiten am "Haus des Kindes" am Neuen Markt sind abgeschlossen. Das feierten Kinder, Erzieherinnen und zahlreiche Gäste am Sonnabend pünktlich zum 65. Geburtstag der Arbeiterwohlfahrt (Awo)-Kita am Neuen Markt.

Calbe l Hell und freundlich em-pfangen die warmen Farben die Besucher. Und das nicht nur in allen Räumen der drei Etagen, sondern auch im ausgebauten Keller, der zu einem Schmuckstück herausgeputzt wurde. Vier Garderobenzimmer bieten nun extra viel Platz und lassen die alten Kleiderhaken aus den Fluren verschwinden. Über eine lange Rampe gelangen auch Kinderwagen in den eigens dafür hergerichteten Raum. Alles erstrahlt in neuem Glanz und doch ist das "Haus des Kindes" erkennbar dasselbe geblieben.

1,4 Millionen Euro flossen in die Sanierung der Kita

"Von der ersten Idee bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten war es ein langer Weg" blickt Sibylle Barby, Geschäftsführerin des Awo-Kreisverbandes, in ihrer Ansprache vor geladenen Gästen zurück. Dieser Weg sei angesichts eines bürokratischen Übermaßes und Realitätsferne von Behörden auch gepflastert gewesen mit einer Unzahl an Stolpersteinen. Zudem hielten vorhandene Bausubstanz und technische Ausstattung so manche unerwünschte Überraschung bereit. Ein Dutzend Handwerksbetriebe kämpften sich in der 14-monatigen Bauphase vom Dach bis zum Keller durch das gesamte Haus. "Das war für die Erzieherinnen eine enorme zusätzliche Belastung im normalen Tagesablauf", sagte Barby, bei der am Sonnabend die Freude und der Stolz über die neue Kita deutlich überwog. Sie ist wie alle Beteiligten froh, dass diese große Sanierung im Rahmen des Stark-III-Programmes durch die Europäische Union und das Land mit einer Bausumme von rund 1,4 Millionen Euro möglich gemacht wurde. Rund 90 Prozent der Summe floss allein in energetische Maßnahmen.

Kita-Leiterin Heike Espenhahn zog Parallelen zu den Anfängen in den Nachkriegsjahren, als sich Calbes Stadtvorderen klar für die Kinder als Zukunft einsetzten. In der damaligen Kreisstadt wurde 1947 der Grundstein des ersten Kita-Neubaus nach dem Zweiten Weltkrieg im heutigen Sachsen-Anhalt gelegt, der am 1. April 1950 feierlich eröffnet wurde. Gesamtkostenpunkt damals: Rund 400 000 DM. Darin enthalten waren viele Bürgerspenden, die durch einen Verkauf von Postkarten mit Motiv des Neubaus für 1 DM (damals ungefähr zwei Stundenlöhne) erzielt wurden.

Viele Ehemalige unter den zahlreichen Besuchern

Dem Neubau musste die alte Turnhalle am Schweinemarkt weichen, zuletzt Aufenthaltsort für Kriegsgefangene. Steine des alten Fundaments der Saalebrücke und des ehemaligen Schlosses wurden verwertet. Einst bewohnten noch fünf Mietparteien das Dachgeschoss. Erst 1993 löste eine Heizungsanlage die Kohlefeuerung ab.

Bis heute haben unzählige Generationen im "Haus des Kindes" am Neuen Markt gespielt, gesungen und gebastelt. Zur Feier stellten die Erzieherinnen Regina Rischke, Marion Kranig und Christel Butz den Besuchern das umfangreiche Bilderarchiv der Kita zur Verfügung. Viele ließen es sich nicht nehmen, sich in alten Alben zu suchen, so wie Calbes amtierende Bollenprinzessin Clara Wieschke, die wie Bollenkönigin Josephine Würffel im vollen Ornat erschien. "Es ist wunderschön geworden", lobt Viola Rätzel, Leiterin der städtischen Einrichtung "Haus Sonnenschein". Zahlreiche weitere Kollegen aus den anderen vier Kitas der Stadt und die ehemalige Leiterin Ingrid Dupke-Jäschke nahmen wie zahlreiche Besucher, darunter viele Ehemalige, die Kita genau unter die Lupe.

Für die Kinder startet im Rahmen einer Festwoche am Dienstag, 31. März, eine große Geburtstagsparty in der Zuckerfabrik-Sporthalle. Am Mittwoch, 1. April, gibt es ab 16 Uhr ein öffentliches Konzert in St. Laurentii.

   

Bilder