Ein Benefizkonzert für das teilabgebrannte Nestwärme-Kinder- und Jugendheim Zens sorgte Freitagabend für eine ausverkaufte Barbyer Kulturhalle. Organisator war das Studioensemble; Stargast Edwina De Pooter trieb die 160 Besucher von den Stühlen.

Barby l "Wir haben uns spontan überlegt, dass wir da was machen müssen", erinnert sich Janet De Pooter. Sie ist Leiterin des Barbyer Studioensembles. Dort singt auch die 17-jährige Patricia mit. Sie gehört zur Kinder- und Jugendwohngruppe Zens, die von dem Hausbrand betroffen ist. Also kam das Studioensemble auf die Idee eines Benefizkonzertes. Janet nennt es "Herzensangelegenheit".

Rund 160 Besucher sind in die Kulturhalle gekommen, die von den Heimatfreunden zur Verfügung gestellt wird. Nicht nur Janet ist sprachlos über die Resonanz. Freilich sind die jungen Leute aus Zens dabei; viele Besucher kommen aber auch aus Bördeland, Calbe, Barby und sonstwo. Alle wollen helfen (die 5 Euro Eintritt kommen den Zensern zugute), das Studioensemble hören und vor allen Edwina erleben ...

Das Studioensemble präsentiert sein Programm, der Magdeburger Daniel Stodolka singt zur Gitarre. Dann ist Pause.

Jetzt betritt Profi Edwina De Pooter die Bühne. Es geht ein regelrechter Ruck durch die Halle. Edwina, die aus Barby stammt, hat ihr Publikum von der ersten Sekunde an im Griff. Mit ungeheurer Energie, gewaltiger Stimme und kecken Moderationen entführt sie das Benefiz-Volk im Saal in die Welt der Musicals, singt Welthits, Gospels, lässt Helene Fischer nicht aus, kommt beim Rock an. Die Johanniskirche im Rücken nimmt sie die Leute mit auf den "Highway to Hell" von AC/DC. Zuvor hat sie dem neunjährigen Heimbewohner Marwin eine Plastikgitarre in die Hand gedrückt, der los rockt, als hätte er noch nie in seinem jungen Leben etwas anderes getan. Auch Bördelandbürgermeister Bernd Nimmich und Wolfgang Schacke aus Calbe dürfen mitmachen. Edwina De Pooter beweist Multitalent. In die Rubrik "Eigenes" fällt ihr Titel "Genau der Mann". Sie gesteht, dass sie dafür von ihrer Barbyer Jugendliebe inspiriert wurde. Das Publikum schaut sich neugierig um ...

Und sie verrät noch etwas Persönliches: "Wenn ich hier früher am Schulessen teilnahm, habe ich gewartet, bis alle Kinder raus waren und bin dann auf die Bühne gestiegen." Dort habe sie sich gewünscht, mal vor ihren Verwandten zu singen. Nach über vier Jahrzehnten erfüllt sich dieser Wunsch: Mutter Elisabeth und Familie sitzen im Publikum.

Die Powerfrau brauchte nicht lange von Schwester Janet überredet zu werden, in Barby aufzutreten. Dabei hat Edwina De Pooter gut zu tun. 2014 moderierte sie eine Show mit Udo Jürgens zu dessen 80. Geburtstag, wo sie den Meister im weißen Frottee-Bademantel überraschte. Auch mit James Last stand sie schon auf der Bühne.

Am Ende hat sie für "Barkarole" die heißen Bühnenklamotten mit einem Opernkleid getauscht. Zugabe, stehende Ovationen! Willi Kempa, Chef der Nestwärme, bedankt sich, spricht von einer Welle der Warmherzigkeit ...

   

Bilder