Schönebeck (ok) l Zahlreiche Veränderungen haben in den vergangenen Jahren in der Inneren Klinik in Schönebeck Einzug gehalten. So wurde der kardiologische Bereich vor zwei Jahren, unter der Leitung des Chefarztes Dr. Karl-Heinz Binias, in Betrieb genommen. Hier hat das Herzkatheterlabor das Spektrum der Ameos-Klinik deutlich erweitert. Auf diese Weise wird die Versorgung von Patienten mit koronarer Herzerkrankung in der Region deutlich verbessert.

"Mit unserem Symposium möchten wir den im letzten Jahr begonnenen Weg fortführen", so Chefarzt Dr. Binias. Aus diesem Grund wurden Mediziner und niedergelassene Ärzte aus der Region eingeladen. Für die Tagung im Dr.-Tolberg-Saal konnten dafür renommierte Referenten gewonnen wer- den.

Als Referenten sprachen neben Dr. Karl-Heinz Binias, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Kardiologie, Professor Dr. Alexander Schmeißer vom Universitätsklinikum Magdeburg, Prof. Dr. Andreas Bollmann vom Herzzentrum Leipzig und Michael Groß vom AWO-Krankenhaus Calbe.

Neben ihren aufschlussreichen Ausführungen präsentierten die Spezialisten Fälle, die in der anschließenden Runde mit den Teilnehmern rege diskutiert wurden. Dazu haben sich im Vorfeld die Referenten bewusst Themen aus der täglichen Praxis wie die Krankheitsbilder koronare Herzerkrankung, Vorhofflimmern, Thrombose, Lungenembolie und COPD gewählt, da auch hier eine Reihe neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zu präsentieren sind.

Es gab nicht nur ausgedehnte Vorträge, sondern die Kollegen wurden mit eingebunden. Verschiedene Behandlungsmethoden und Therapieansätze wurden rege diskutiert. Manche Besucher brachten zur Diskussion auch Beispiele aus ihrer eigenen Praxiserfahrung mit ein.

Nach dem theoretischen Teil kamen die Teilnehmer noch einmal in den Genuss der Klavierspielerin Khalida Fradkin und Vera Kagan an der Violine zu lauschen - ein gelungener Abschluss.

Die Teilnehmer des Symposiums waren sich schnell einig: Tolles Ambiente, gelungene Veranstaltung, aus der alle Anwesenden viele Erkenntnisse für sich mitnehmen konnten.