Der Lions Club Schönebeck-Bad Salzelmen besteht seit 20 Jahren. Der diesjährige Benefizball und die Spendenaktionen stehen ganz im Zeichen dieses runden Bestehens. Seit Gründung hat die Institution rund 75 000 Euro an Spenden zusammengetragen. Ein Blick in Geschichte und Gegenwart.

Schönebeck l Einem Urteil begegnen Lions immer wieder - weltweit und nicht nur in Schönebeck: Manche meinen, es handele sich um eine geschlossene Gruppe, reich und schick - und unerreichbar. Eine Fehlinterpretation der international tätigen Vereinigung, wie Henning Steffens sagt: "Wir sind ganz normale Leute." Selbständige, Juristen, Mediziner, Finanzdienstleister, Pädagogen, Theologen, Beamte, Handwerker seien in den Reihen der Löwen zu finden. "Es sind Menschen aus der Region, die hier arbeiten oder leben."

Denn das Hier wird zum Leitgedanken der Lions. Ihr Ziel ist, zu helfen und dafür Mittel zu erwirtschaften oder ein Sponsoring auf die Beine zu stellen. Daneben spielt aber auch die Gemeinschaft eine große Rolle. Einmal monatlich findet die Clubversammlung mit verschiedenen Themensetzungen statt. "Im Club bestehen viele private Freundschaften, das Miteinander wird unser Credo", sagt Henning Steffens.

""Verantwortung für das menschliche Miteinander"

Genau diese Verbindung aus innerer Verbundenheit und nach außen gerichteter Fürsorge motivierte Henning Steffens in den 1990er Jahren, den Lions Club in Schönebeck zu initiieren. Und eben keinen Verein oder eine Stiftung ins Leben zu rufen. Gefremdelt hat er mit seinem Gedanken nie. Denn in Sachsen-Anhalt bestanden bereits erste Clubs, wie in Halberstadt. Und er selbst kannte Clubs von Einladungen her. "Mich hat die Gemeinschaft und die Ausrichtung auf das Caritative fasziniert."

Nach der Konstituierung im März 1995 erfolgte im Schönebecker Rathaus die offizielle Gründung am 7. Mai 1995 mit 21 Damen und Herren als Mitgliedern. Bis heute sind die Löwen in Schönebeck und der Region vielfältig wohltätig gewesen. Sie sammelten vornehmlich Geld für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen. Die Mittel kommen aus Mitgliedsbeiträgen, aber auch aus regelmäßigen Aktionen wie dem Glühweinverkauf auf dem Salzer Weihnachtsmarkt oder dem Frühlingsbenefizball.

Durch die Vielfalt der Mitglieder sind Netzwerke entstanden, so dass die Lions auch hier Sponsoring-Anliegen zur Sprache bringen können. In 20 Jahren hat der Lions Club Schönebeck-Bad Salzelmen so rund 75 000 Euro an Spenden gesammelt und verteilt. "Das bedeutet, dass wir 2000 bis 3000 Euro im Jahr zusammenbekommen haben, das ist für uns eine ganz große Leistung." In Zeiten immer klammer werdender öffentlicher Kassen für soziale, sportliche und kulturelle Angelegenheiten könne der Club hier seinen Teil beitragen, zeigen, "dass man Verantwortung für das menschliche Miteinander in einer (Stadt-) Gesellschaft wahrnimmt", so Henning Steffens. Und dass es Leute gibt, die bereit sind, Geld dafür zu geben. Bürgerschaftliches Engagement mit Herz und Tat.

Ohne aber auch darauf hinzuweisen, dass das Ehrenamt nicht alles übernehmen könne, so Henning Steffens. Mit der Einschätzung, man sei elitär, kann der Gründungspräsident des Lions Clubs Schönebeck-Bad Salzelmen sehr gut leben. Mehr noch, er macht sie zur Devise: "Elitär ja, denn wir sind orientiert auf ein Ziel - auf die caritative Unterstützung. Aber das hängt nicht vom Geldbeutel ab, sondern vom Wollen."

In Schönebeck will eine Gruppe von Menschen - seit 20 Jahren. 24 Mitglieder gibt es zurzeit, darunter sechs Frauen. Von Anfang an sollte der Club beiden Geschlechtern offen stehen. "Einfach um der Ideen und anderen Sichtweisen wegen", sagt Henning Steffens. Und so gehört die Jubiläumsgruppe heute zu den 70 Clubs im Lions-Distrikt Sachsen-Anhalt/Thüringen mit insgesamt rund 2000 Mitgliedern. In ganz Deutschland gibt es 19 Distrikte mit rund 52 000 Mitgliedern in 1540 Clubs. Der Altersdurchschnitt beträgt in der Elbestadt 49,6 Jahre. "Das ist sehr gut, wir sind nicht vergreist und wir suchen nach jungen Mitgliedern, so dass der Club eine Zukunft hat", sagt Henning Steffens.

"Unser Leitgedanke: We serve (Wir dienen)."

Geht es um die Mitgliedergewinnung, dann zeigen sich die Löwen allerdings wirklich exklusiv - wer die Reihen füllt, bestimmt der Club. Einfach eintreten könne man nicht, so der Gründungspräsident. "Ein neues Mitglied braucht zwei Vorschläge aus dem Club, die an den Vorstand herangetragen werden." Der Vorstand entscheide dann, ob der Vorgeschlagene aufgrund seiner Persönlichkeit und seiner Profession in den Club passe. Dann sind die Neuen drei Sitzungen dabei, um auch für sich festzustellen, ob die Lions die richtige Adresse sind. "Auch hier geht es nicht um Ausschluss, sondern um unseren Leitgedanken: We serve (Wir dienen)." Auch die Präsidentschaft wechselt jährlich. Der erste Mann im Club wird immer gestärkt vom Vorjahreschef, dem Past Präsident, und vom Vorstand. Das Rotationsprinzip hat der Lions Club Schönebeck-Bad Salzelmen seit Gründung durchgehalten, so dass niemand bisher mehrfach an der Spitze gestanden hat. Aktueller Präsident ist Bert Knoblauch.

Henning Steffens sieht die Schönebecker Löwen gut aufgestellt im Jubiläumsjahr. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens feiern die Club-Mitglieder und Gäste am 18. April im Rathaus in Schönebeck. Den Rahmen für den Festakt bildet ein Benefizball, zu dem jeder herzlich willkommen ist.

Empfang für geladene Gäste am 18. April, Rathaus, Beginn 10.30 Uhr, Einlass ab 10 Uhr, Ende gegen 13 Uhr mit dem Festakt "20 Jahre Lions Club Schönebeck-Bad Salzelmen", Stadtwerke und Erdgas Mittelsachen als Hauptsponsoren, dazu viele mittelständische Betriebe;

Benefizball mit Tombola, Live-Musik, Buffet und Überraschungen, ab 19 Uhr im Tolbergsaal Bad Salzelmen / Karte 60 Euro / Kontakt: Optik Akustik Haus Bormann, Jens Bormann, Salzer Straße 23 in Schönebeck, Telefon (03928) 40 05 84.