Der vollbesetzte Rathaussaal ist wieder Austragungsort des Frühlingskonzertes der Kreismusikschule "Belá Bartók" gewesen. Mehr als 20 Schülerinnen und Schüler spannten den musikalischen Bogen von zarten Violinenklängen über träumerische Klavierstücke bis hin zu gefühlvollen Jazz-Klassikern.

Calbe l "Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte": Sandra Preuß ließ schon bei der Begrüßung am Freitagabend keinen Zweifel aufkommen, unter welchem Motto das Konzert steht. Die Leiterin des Schönebecker Musikschulstandortes und der Calbenser Außenstelle zitierte aus dem bekannten Gedicht von Eduard Mörike.

Schülerin auch an zwei Instrumenten zu hören

Musikalisch ging es in diesem Sinne nahtlos weiter, als Julia Höhne das Klavierstück "Frühling, ja du bist´s" präsentierte. Zahlreiche Eltern, Großeltern und Freunde füllten die Stuhlreihen im Rathaussaal und sparten nicht mit Applaus für die Vortragenden.

Erneut haben es die Musikpädagogen verstanden, ein möglichst facettenreiches sowie kurzweiliges Programm auf die Beine zu stellen, dass sowohl dem Ausbildungsstand als auch den angebotenen Instrumenten Rechnung trägt.

So brachten beispielsweise Musikschülerin Paula Reuter an der Violine und Klavierlehrerin Elena Lobach am schwarzen Flügel des Rathaussaals einen zeitgenössischen "Frühlingstanz" zu Gehör. Im Anschluss präparierte Perkussion-Lehrer Olaf Timme das Schlagzeug und bat Jonas Babock nach vorn, der bei einem Solo gutes Rhythmusgefühl bewies. Auch die junge Calbenserin Paula Jahn legte an den Drums ein Solo hin, um schon wenig später am Flügel zu überzeugen.

Musikschule konzentriert sich auf Tschaikowski

Der Flügel war auch das Instrument von Gunnar Pfau, der das Publikum zu Tschaikowskis "Süßer Träumerei" einlud. Einem weiteren Klavierstück des russischen Komponisten widmete sich Alexander Flegel. Einen Monat früher ließ er bereits den Mai aus den "Jahreszeiten" von Tschaikowski erklingen.

Der Komponist (1840 bis 1893) steht in diesem Jahr im besonderen Fokus der Kreismusikschule, schließlich hätte der Schöpfer von "Schwanensee" und "Nussknacker" in diesem Jahr seinen 175. Geburtstag gefeiert. Sandra Preuß kündigte bereits ein Konzert ausschließlich mit Tschaikowski-Stücken an.

Mit einem Allegro aus der "Bauernkantate" von Johann Sebastian Bach verwöhnten Jette Sehmisch und Andrea Köthe mit ihren Violinen die Ohren der Zuhörer. Ein musikalisches Bonbon präsentierte Gitarrenlehrer Hardy Schmitz mit seinem fünfköpfigen Gitarren-Ensemble aus Leonard Pfeiffer, Daniel Jaffke, Marie Dübner, Anna Lena Depta, Laurenz Finke. Den krönenden Schlusspunkt setzten die "Jazzys" mit Sängerin Louisa Koch, die Klassiker des Genres wie "Autumn Leaves", "Fly me to the moon" und "Angel Eyes" darbot, bevor traditionell alle Teilnehmer unter Applaus vor das Publikum traten und eine Rose als Dank erhielten.

 

Bilder