Es war eine Überraschung für die Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuz (DRK) Schönebeck. In Magdeburg setzten sie sich gegen sechs weitere Mannschaften aus Sachsen-Anhalt durch und vertreten den Landesverband im Herbst auf Bundesebene.

Schönebeck l "Der erste Platz kam für uns überraschend", muss Kreisbereitschaftsleiter Andreas Krebs zugeben. Immerhin hätten die Schönebecker schon seit zehn Jahren nicht mehr am Landeswettbewerb teilgenommen. "Leider kam es in der Vergangenheit immer zu Terminkollisionen", erklärt Krebs weiter. So hätten die Schönebecker beispielsweise vor einem Jahr an einer Großübung der Kommunen teilgenommen und konnten so nicht am Landeswettbewerb teilnehmen.

Auch in diesem Jahr war es eine große Herausforderung, denn zugleich waren Kollegen der Schönebecker Bereitschaft zur Stationsbetreuung in Magdeburg eingeteilt und mussten in Brumby bei einer Veranstaltung helfen.

Dann wurde auch noch ein Kollege krank, sodass in Anett Mingram eine Staßfurterin als Gruppenführerin fungieren musste.

Den Widrigkeiten zum Trotz haben sie sich gegen sechs weitere Mannschaften erfolgreich durchgesetzt - die siebte kam aus Thüringen und lief außerhalb der Wertung.

Beim Landeswettbewerb mussten sich Johana Lüdecke, Martin Elke, Klaus Stredicke, Pauline Schmidt und Alexander Otto den folgenden Aufgaben stellen: Erste Hilfe, Sanitätswesen, Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit zählen dazu ebenso wie allgemeines Wissen über das Deutsche Rote Kreuz.

Diese Aufgaben haben die Schönebecker am besten gemeistert. Dabei mussten sie sich gegen erfahrene Mannschaften, wie beispielsweise der Bereitschaft des Kreisverbandes Halle-Saalkreis-Mansfelder Land, durchsetzen.

Fundierte Ausbildung ist Grundlage des Erfolgs

Die Grundlagen für den Gewinn der Landesmeisterschaft haben die Ehrenämtler in einer fundierten Ausbildung beim DRK gelegt. So werden sie fachspezifisch, also beispielsweise für den Sanitätsdienst ausgebildet, durchlaufen aber auch alle eine umfangreiche Grundausbildung, die die Erweiterte Erste Hilfe, den Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit sowie eine spezielle Einsatzlehre umfasst.

Gelohnt hat sich der Aufwand und das ehrenamtliche Engagement in jedem Fall. "Durch die Belegung des ersten Platzes vertritt die Mannschaft der DRK-Bereitschaft Schönebeck den DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt beim Bundeswettbewerb der Bereitschaften", verkündet Andreas Krebs stolz. Dieser findet am 19. September in Darmstadt statt. Die Motivation für den Dienst ist damit umso höher geworden. "Schließlich sind wir zur Zeit die beste Bereitschaft im DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt", fügt Krebs hinzu.

Im DRK-Alltag sind die ehrenamtlichen Helfer der Bereitschaften primär für den Bevölkerungsschutz zuständig. Dafür stellt die Bereitschaft Schönebeck neben dem Sanitätsfachdienst und der Rettungshundestaffel auch eine Betreuung für den Katastrophenschutz im Salzlandkreis.

"Ein Kriseninterventionsteam und der Suchdienst (ehrenamtliches Kreisauskunftsbüro) gehören ebenfalls dazu", erläutert Krebs. Damit decken die Fachdienste der Bereitschaft die Ganzheit des Bevölkerungsschutzes für den Bereich Schönebeck und andere Teile des Salzlandkreises ab.

Und der nächste Einsatz steht schon vor der Tür, weiß Kreisbereitschaftsleiter Andreas Krebs: "Die Verpflegungseinheit unserer Bereitschaft versorgt am letzten Maiwochenende rund 250 Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen beim Sachsen-Anhalt-Tag in Köthen."

Die Dienstabende der DRK-Bereitschaft Schönebeck sind jeden Mittwoch ab 19 Uhr in der Geschwister-Scholl-Straße 31/32 in Schönebeck.

 

Bilder