Salzlandkreis (ky) l Die offene Jugendarbeit im Salzlandkreis steht auf der Kippe. Hintergrund ist, dass der Salzlandkreis über keinen beschlossenen Haushalt verfügt (Volksstimme berichtete). Denn die Kreistagsmitglieder hatten während ihrer Sitzung am 13. Mai dem Haushalt nicht zugestimmt, um wegen der anhaltenden prekären Finanzsituation ein Zeichen in Richtung Land zu setzen. Aber: Das scheint etwas zu kurz gedacht zu sein. "Denn der nicht beschlossene Kreis-Haushalt hat zur Folge, dass der Landkreis nur seinen Pflichtaufgaben und Vertragspflichten nachgehen kann", erklärt Landrat Markus Bauer auf Volksstimme-Nachfrage. Alles, was darüber hinaus geht, kann derzeit nicht bezahlt werden. Das betrifft die Jugendarbeit im gesamten Kreis. Denn mit den meisten Trägervereinen besteht wohl keine Vertragspflicht. Der Umkehrschluss: Die Vereine, die Jugendclubs in Schönebeck, Staßfurt, Barby und Co. betreiben, sitzen auf dem Trockenen. Sie erhalten kein Geld vom Landkreis. Wann oder ob überhaupt in diesem Jahr Geld für die Arbeit in den Jugendclubs, die vom Kreis bezuschusst werden, fließt, ist indes unklar. Deshalb haben nach Volksstimme-Informationen die ersten Vereine vor, schmerzliche Konsequenzen zu ziehen, wie beispielsweise Clubs zu schließen.