Glinde (tli). In seiner Lichtmess-Moderation erinnerte Vize-Vorstand Uwe Sevecke am Sonntag auch an ein langjähriges Mitglied der Männergemeinschaft, das im April vergangenen Jahres verstarb: Manfred Jacob.

"Er verstand es immer brillant, mit seinem Ziegenbock Schrödter etwas Besonders zu kreieren", sagte Sevecke.

"Manne" Jacob folgte jahrzehntelang dem Ende des Festumzuges als Einzeldarsteller.

Seine trockene Art und die kautzigen Ideen waren ein Markenzeichen der Lichtmess. Immer dabei sein geduldiger Ziegenbock, der schonmal im Plisseeröckchen oder als "Rettungsziege" für verunglückte Wintersportler auftrat.

"Manne hat manchmal eine Woche vorher noch nicht gewusst, was er macht, als was er auftritt", erinnerte sich Sevecke. Unter Zeitdruck seien dann aber die "drolligsten" Bilder entstanden.

Ein "Einzelkämpfer" wie Manfred Jacob war das Salz in der Suppe. Bereits in den Lichtmessumzügen 2009 und 2010 fehlte er aus gesundheitlichen Gründen.