Bieres erfahrene Karnevalisten ziehen für ihre diesjährigen Veranstaltungen wieder alle Register in Garde- und Showtanz, Bütt und schauspielerischem Können. Gästen wird zur 39. Session eine Kinoveranstaltung der Superlative versprochen.

Biere. Welche großen Filmstars die Bühne im Saal des neuen Werk II in der Magdeburger Straße betreten werden, bleibt noch ein Geheimnis. Doch ein Wiedererkennen der Leinwandhelden ist garantiert. Dass dabei Heiterkeit herrschen und kaum ein Auge trocken bleiben wird, daran lassen die Bierer Jecken mit ihrem sprühenden Programm schon jetzt keinen Zweifel, die Proben laufen auf Hochtouren.

Alle Faschingslustigen sind an den beiden Sonnabenden, dem 26. Februar und dem 5. März, ins Werk II herzlich eingeladen. Einlass ist jeweils 19 Uhr und die Filmschau beginnt 20 Uhr.

Die Veranstaltung für Rentner steigt ebenfalls dort am Sonntag, dem 27. Februar. Einlass ist um 14 Uhr, das Programm beginnt eine Stunde später. "Schon jetzt sind dafür nur noch wenig Karten übrig", sagt Josephine Siebert stellvertretend für den erkrankten Karnevalspräsidenten Gerd Siebert.

Die Karten für das närrische Treiben können ab sofort telefonisch unter (03 92 97) 2 14 47 (Zickner) bestellt werden.

"In diesem Jahr gibt es bei uns keine normale Faschingskarte, sondern eine Kinokarte der Superlative", rührt Josephine Siebert kräftig die Werbetrommel.

Der KCB existiert seit 39 Jahren. "Im nächsten Jahr heben wir unser 40-jähriges Jubiläum dementsprechend heraus", kündigt Josephine Siebert an. Derzeit zählt der KCB insgesamt 70 Mitglieder. Darunter sind auch viele junge Narren und Närrinen, die in verschiedene Tanzgruppen auftreten: Die Kindertanzgruppe, die "Sunny Girls", die "Crazy Girls" ergänzt von der Frauen- und Männertanzgruppe.