Morgen wird in Glinde Lichtmess mit einem heiteren Festumzug gefeiert. Heute ziehen die Bratwurstbläser von Haus zu Haus, um "Naturalien" für das Herrenfrühstück einzusammeln.

Glinde. Am Sonntag wird ein laues Lüftchen durch Glinde wehen. So sagen es jedenfalls die Meteorologen voraus.

Um 14 Uhr beginnt der Festumzug mit 22 Schaubildern und 101 Mitwirkenden. Wenn eine knappe Stunde später die "Schlacken der Sonne" verbrannt werden, also der Buckel jener Blechsonne lodert, die zuvor dem Umzug vorangetragen wurde, spielt das Blasorchester Schönebeck "Der Mai ist gekommen". Was mitten im Winter ziemlich schrägt anmutet, hat einen tieferen Sinn: die Hoffnung auf das Höhersteigen der Sonne mit dem nahenden Frühling.

Einer der Bautrupps wird die Rente mit 67 aufs Korn nehmen, obwohl seine Akteure noch rund 45 Jahre davon entfernt sind. Besonderer Clou ist eine schwarzhumorige Rutsche, auf der … aber halt! Mehr darf noch nicht verraten werden, weil das Geheimnis erst gelüftet wird, wenn sich morgen die Hoftore öffnen.

In der Scheune von Gero Weinhardt sah es vor Tagen aus wie in einer gemischten Schlosser-, Tischler- oder Dekorationswerkstatt. Geschickte Handwerker werkeln. Ihr Vehikel nimmt beachtliche Ausmaße an. Die jungen Männer schweißten, schnitten, schraub-ten oder sägten mit einer Hingabe, wie sie den Lichtmess-Trupps eigen ist. Die siebenköpfige Brigade rekrutierte auch zwei Kollegen aus dem Harz. Es sind Geros Cousins Kai und Tim, die ebenfalls vom Lichtmess-Fieber angesteckt wurden. "Auf die Renten-Idee sind wir bei der Angler-Weihnachtsfeier gekommen", verrät der 23-Jährige. Was Rentner und Angler gemeinsam haben, sei dahingestellt.

Gero Weinhardt kann für sich den Superlativ verbuchen, einer der jüngsten Lichtmess-Teilnehmer aller Zeiten gewesen zu sein. "Mit zwei Jahren saß ich schon im Kinderwagen, der Bestandteil eines Festbildes war." Auch sein Kumpel Sascha tobte als siebenjähriger Cowboy durch die Massen. Das prägt.

Und noch etwas sei verraten: Unverzichtbar wird am Sonntag das Thema Wasser sein. So heißt es bei einem Trupp folgerichtig: "Steht uns das Wasser bis zur Krause, wir feiern trotzdem ’ne Lichtmess-Sause".