Unbekannte Täter haben das Privatauto von Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase mit schwarzer Farbe überkippt. Tatzeitraum war am Freitagabend, als der OB die Jahrshauptversammlung der Stadtteilfeuerwehr besucht. Noch am Abend hat Haase Anzeige erstattet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Frohse. So eine üble Aktion hat Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase (parteilos) lange nicht erlebt. Als er am vergangenen Freitag die Jahreshauptversammlung im Stadtteil Frohse verlässt und zu seinem Auto geht, das auf der Hauptstraße abgestellt ist, traut er seinen Augen nicht. Unbekannte haben während des dienstlichen Abendtermins des Oberbürgermeisters einen Topf mit schwarzer Farbe über dem Dach des Skodas ausgekippt. Die klebrige Masse ergießt sich über die Scheiben, die Motorhaube und die Fahrertür.

"Ich habe selbstverständlich gleich die Polizei informiert und Anzeige erstattet", berichtet der OB gestern. Über den ADAC lässt er sein Privatauto abgeschleppen und in die Werkstatt fahren. Wie hoch der Schaden ist, kann Haase noch nicht beziffern. Denn ob sich die Farbe jemals wieder vom Lack und den Scheiben rückstandlos entfernen lässt, stand gestern noch nicht fest.

Unbeantwortet blieben gestern auch andere Fragen: Hat die Polizei schon eine heiße Spur? Sind in der Vergangenheit auch andere Mandats- und Amtsträger von solchen und ähnlichen Übergriffen betroffen gewesen? Muss der Staatsschutz eingeschaltet werden? Der Pressesprecher des Polizeirevieres Salzlandkreis, Jörg Methner, verwies am Nachmittag an die Staatsanwaltschaft Magdeburg als zuständige Auskunftsbehörde gegenüber der Presse. Dort war aber niemand mehr zu erreichen. Unterdessen hat die Suche nach dem Täter oder den Tätern begonnen.

"Das ist schlimm und niveaulos", sagt der Oberbürgermeister, der keine Ahnung hat, wer ihm dies angetan haben könnte. Seit 21 Jahren ist Hans-Jürgen Haase Oberbürgermeister der Stadt Schönebeck. "Klar, in dieser Zeit gab es hin und wieder mal Anfeindungen, das bleibt nicht aus. Aber sich so auszudrücken, das gehört sich nicht."

In den vergangenen Jahren war der Oberbürgermeister als Person schon mehrmals Ziel von Angriffen von Unbekannten. Hin und wieder landete Unrat im heimischen Briefkasten, einmal wurde auf ihn sogar mit einem Luftgewehr geschossen. Haase blieb unverletzt.