Schüler der Barbyer Grundschule spendeten ihre Theatergage für die "Stiftung Elternhaus am Universitätsklinikum Magdeburg". Der dortige Stiftungschef war vor rund 50 Jahren selbst Barbyer Schüler.

Barby. Die Dritt- und Viertklässler der Barbyer Grundschule spielen gerne Theater. Unter Leitung von Lehrerin Inge Vorreier funktioniert die Arbeitsgemeinschaft "Theater und Tanz", der rund ein Dutzend Mädchen und Jungen angehört. Mit ihren Stücken ziehen sie auch "übers Land". So spielte die AG bei den Tornitzer Rentnern im "Saal" von Werkleitz. Für die Knirpse ein besonderes "Gastspiel", weil sie von der dortigen freiwilligen Feuerwehr abgeholt wurden. Aufgeführt wurde das Märchen "Rumpelstilzchen", das den Rentnern offenbar gefiel und sie eifrig ins Portemonnaie griffen.

"Fest stand, dass wir das Geld für einen guten Zweck spenden wollten", erinnert sich Inge Vorreier. Sie hatte von einem Förderkreis gehört, der sich in Magdeburg um krebskranke Kinder sorgt. Auch eine Mitschülerin der Grundschule war bereits in der Medizinischen Akademie behandelt worden.

"Wir möchten 100 Euro überweisen. Haben Sie eine Idee, wohin genau?", sprach die Lehrerin Sparkassen-Mitarbeiterin Claudia Lindemann an. Die "googlete" und wurde schnell bei der "Stiftung Elternhaus am Universitätsklinikum Magdeburg" fündig.

Der Verein leistet betroffenen Kindern und deren Familien den dringend benötigten psychologischen und materiellen Beistand. Größtes realisiertes Projekt war der Bau eines "Elternhauses", das den Angehörigen engen Kontakt zu ihrem Kind ermöglicht, während es in der Klinik behandelt wird. Die Stiftung zeichnet sich für die Absicherung seines Betriebes wie die Förderung sozialer Hilfs- und Betreuungsleistungen für die krebskranken Kinder und deren Familien verantwortlich.

Im Zuge der Kontaktaufnahme stellte sich heraus, dass Stiftungsvorstand Professor Uwe Mittler, der 1941 in Reuden im Vorfläming geboren wurde, in der Barbyer Oberschule sein Abitur ablegte. Das war bis 1962 in der Elbestadt möglich, die bis dahin eine Erweiterte Oberschule hatte.

Mittler gehörte zum ersten Studiengang Humanmedizin und absolvierte sein gesamtes Studium an der Medizinischen Akademie Magdeburg. 1977 wurde er zum Oberarzt an der Kinderklinik der Medizinischen Akademie ernannt. 1979 übernahm er auch die Leitung des Hämophilie-Zentrums für Kinder, anerkannt durch die Weltföderation für Hämophilie. Professor Uwe Mittler wurde 2006 in den Ruhestand verabschiedet.

Überweisung selbst abgegeben

Er ist Gründungsmitglied der "Stiftung Elternhaus am Universitätsklinikum Magdeburg", die 2004 von den Vorstandsmitgliedern des Magdeburger Förderkreises krebs- kranker Kinder e.V. mit dem Ziel gegründet wurde, den Erhalt und den Betrieb des Elternhauses langfristig finanziell abzusichern. Vor wenigen Tagen spazierten die kleinen Theater-Schauspieler zur Barbyer Geschäftsstelle der Salzlandsparkasse, wo sie 100 Euro überwiesen. Was ebenfalls didaktische Züge besaß. Denn welcher Acht- und Neunjähriger kann sich rühmen, schonmal eine Überweisung ausgefüllt und somit einen Geldbetrag durch die Weiten des Finanzdschungels auf den Weg gebracht zu haben.