Calbe. Stühle wurden am Donnerstagabend zur Mangelware. So viele Gäste hatten schon lang nicht mehr in der Neuen Galerie der Heimatstube vorbeigeschaut. Sehr zur Freude von Heimatvereinsvorsitzenden Uwe Klamm, der den knapp 60 Gästen Thomas Meixner ankündigen konnte. Der Welten-radler aus Wolfen, der vor Jahren bereits mit anderen Vorträgen zu Gast in der Rolandstadt war, nahm das Publikum mit auf eine ebenso ausgedehnte wie abwechslungsreiche Radreise von Sachsen-Anhalt nach Afrika, dokumentiert anhand zahlreicher Dias - eindrucksvolle Impressionen unterlegt mit passender Musik. Im Mai 2006 machte sich Meixner auf den Weg. Über Südosteuropa und die Türkei ging es nach rund 12000 Kilometer "Aufwärmphase" in der ägyptischen Hauptstadt Kairo "erst richtig los", wie der 45-Jährige beteuerte. Es war weniger die Beschreibung touristischer Anziehungspunkte, die das Publikum gespannt dem Vortrag lauschen ließ, als vielmehr die Eindrücke eines Reisenden, der Bekanntschaft schließt mit Afrikanern am Straßenrand oder skurrilen Individualreisenden, mit denen er streckenweise zusammenreiste. Mit viel Humor berichtete er über die Säuberung des mitgeführten Wassers oder in einer afrikanischen Stadt als Radler den Autoverkehr zu überleben. "Was man zum Reisen auf jeden Fall braucht, ist einfach Zeit", so das Motto des Weltenradlers, der mehr als 27 000 Kilometer bis nach Kapstadt zurücklegte.