Schönebeck. Da haben die Kinderaugen gestrahlt: Als Schulleiterin Heike Gruschke nach dem Schüler-Lesewettbewerb verkündete, dass alle Teilnehmer einen Hausaufgabengutschein gewonnen haben, jubelten die Kinder laut los. Bis zum Schuljahresende dürfen diese nun an einem Tag ihrer Wahl ihren Klassenlehrern den Gutschein vorlegen und müssen dann einmalig keine Hausaufgaben erledigen. "Denn alle, die heute am Lesewettbewerb unserer Schule teilgenommen haben, sind Gewinner", lobte Heike Gruschke die Leistungen der Kinder.

In zwei Leserunden, einmal mit dem selbst ausgewählten Lieblingsbuch der Kinder und einmal mit einem vorgegebenen Buch, mussten die Kinder eine Jury in den Kategorien Lesetechnik, Textgestaltung und Textverständnis überzeugen. Die besten Zweit-, Dritt- und Viertklässler der Schule traten dabei innerhalb ihrer Jahrgangsstufe gegeneinander an. Sie hatten sich zuvor in den Vorausscheiden der einzelnen Klassen, bei denen die Schüler selbst ihre besten Leser nominierten, durchgesetzt. Beim Wettbewerb wurde unter anderem aus den Büchern "Der Buchstabenfresser", "Der überaus starke Willibald" und "Heiße Spur aus Afrika" gelesen.

"Wir wollen wir nicht nur das Interesse am Lesen wecken, sondern den Schülern auch vor Augen führen, wie gut andere Schüler lesen können und sie dadurch motivieren, lesen zu üben", erklärt Schulleiterin Heike Gruschke. Gelohnt hat sich die Mühe für die Kinder in jedem Fall: Denn neben den tollen Hausaufgabengutscheinen ernteten die Schüler auch viel Applaus von Eltern, Großeltern und Geschwistern.