Schönebeck (ck). Die Verantwortlichen der Stadt haben ihr Versprechen gehalten: Pünktlich nach Ostern wurde mit der Fahrbahnsanierung der Salzer Straße begonnen. Inzwischen sind die Bauarbeiten so gut voran geschritten, dass gestern mit dem Auftragen einer Schicht des Straßenunterbaus begonnen wurde. Zuvor wurden der alte Fahrbahnbelag abgetragen und im Randbereich der linken Fahrspur durchgängig auf der Breite von einem Meter die Beseitigung von Tragfähigkeitsschäden durchgeführt.

Seit Dienstag letzter Woche wird der Fahrbahnbelag auf einer Länge von etwa 205 Metern und einer Breite von circa sechs Metern erneuert - dies entspricht einer Fläche von 1400 Quadratmetern. Finanzieren muss die Stadt die Instandsetzungsarbeiten aus eigener Tasche. Denn für die 70000-Euro-Investition gab es vom Land Sachsen-Anhalt aus dem Schlaglochprogramm keine Fördermittel, obwohl diese beantragt worden waren (Volksstimme berichtete). Schon mit dem Bekanntwerden der Ergebnisse des Förderbescheides hatte Stadtpressesprecher Hans-Peter Wannewitz jedoch angekündigt, dass die Salzer Straße oberste Priorität habe und in jedem Falle saniert werden würde.

Während heute die Asphalttragschicht abschließend aufgetragen werden soll, sind für morgen nur noch Restarbeiten wie das Angleichen der Wasserabsteller und Schachtangleichungen geplant. "Es verläuft derzeit alles nach Plan. Die Freigabe der Fahrbahn ist für Donnerstag geplant", sagte Hans-Peter Wannewitz gestern auf Volksstimme-Nachfrage. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass es nicht zu viel Regen gebe. Denn nur dann könne die Asphalttragschicht problemlos fertig gestellt wer- den.