Sie zeichnen sich sowohl durch ein einheitliches Format als auch durch eine einheitliche Aufmachung aus. Fünf farbenfrohe Flyer rücken die Rolandstadt unter verschiedenen thematischen Schwerpunkten ins rechte Licht und sollen für einen Besuch werben. Im Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Touristik wurden sie am Montag vorgestellt.

Calbe. Rund zwei Jahre sei zusammen mit Stadthistoriker Dieter Horst Steinmetz und Heimatvereinsvorsitzenden Uwe Klamm an der Flyerserie für Calbe gearbeitet worden, sagte Bürgermeister Dieter Tischmeyer vor den Ausschussmitgliedern.

Fünf verschiedene Exemplare mit ansprechenden Farbfotos sollen ab sofort im Bürgerbüro, in gastronomischen Einrichtungen sowie an weiteren Orten mit Publikumsverkehr zum Mitnehmen ausgelegt werden. Sie ersetzen die bisherigen "Behelfsflyer" minderwertiger Qualität. Jedes Exemplar weist einen Stadtplan auf und stellt Calbe unter einem anderen thematischen Schwerpunkt vor.

Fünf Radtouren rund um Calbe an der Saale

Der Flyer "Die Rolandstadt am Saalebogen" gibt einen kurzen Überblick über Topographie und Lage, Stadtgeschichte, Bauwerke sowie über die Wirtschaft und das Kultur- und Sportleben von Calbe. Ein weiteres Exemplar stellt die "Heimatstube Calbe" mit ihren nach Epochen gegliederten Ausstellungsräumen vor. "Der Roland und seine Geschichte" ist als ein Calbenser Wahrzeichen im dritten Flyer näher beleuchtet worden. Die 400-jährige Tradition des Zwiebelanbaus wird in "Stadt der Bollen" ebenso betrachtet wie die repräsentative Arbeit des Bollenvereins. Der Tourismusführer "Spuren der Geschichte" bietet einen Stadtrundgang vom Alten Markt über den Schlossanger über die Fähre bis zurück zur Kuhgasse an.

Die Kosten für die Erstellung der Flyer wurden sowohl von der Calbenser Druckerei als auch von der Salzlandsparkasse übernommen.

Ergänzend dazu stellte Uwe Klamm ebenfalls eine reich bebilderte Radwanderkarte speziell für die Saalestadt und Umgebung vor. Darin werden fünf Touren von drei bis 60 Kilometer vorgeschlagen, Ausgangspunkt ist dabei immer der Marktplatz. "Die Region in und um Calbe hat kulturhistorisch viel zu bieten", sagte Klamm. So kann mit dem Drahtesel die nähere Umgebung der Gribehner Teiche ebenso erkundet werden wie Gerbitz, Hohenerxleben oder Barby.

Für die 1075-Jahr-Feier am ersten Juniwochenende wird zudem an einer Jubiläumsschrift gearbeitet, die in 16 Abschnitten die lange Geschichte der Roland beleuchtet. "Sie wird dann gegen einen kleinen Unkostenbeitrag erhältlich sein", informierte Tischmeyer.