• 30. September 2014



Sie sind hier:



Haltung der Braunbärin auf Wartenberg wird scharf kritisiert / Stadtverwaltung nimmt Stellung


Proteststurm im Internet fegt über Calbe: Tierschützer fordern Umsiedlung von Jette

10.10.2012 02:17 Uhr |


Von Andreas Pinkert


An ihrem Lebensabend bekommt die hochbetagte Braunbärin Jette die bislang größte mediale Aufmerksamkeit. Nach ihrem Tod will die Saalestadt keine Bären mehr halten.

An ihrem Lebensabend bekommt die hochbetagte Braunbärin Jette die bislang größte mediale Aufmerksamkeit. Nach ihrem Tod will die Saalestadt keine Bären mehr halten. | Foto: Andreas Pinkert An ihrem Lebensabend bekommt die hochbetagte Braunbärin Jette die bislang größte mediale Aufmerksamkeit. Nach ihrem Tod will die Saalestadt keine Bären mehr halten. | Foto: Andreas Pinkert

Die Emotionen kochen über: Im Internet fordern Tierschützer die Stadtverwaltung auf, Braunbärin Jette in ein größeres Gehege umzusetzen. Mehr als 4000 E-Mails und Faxe flatterten bis jetzt in Calbes Stadtverwaltung.

Anzeige

Calbe l Die Welle der Empörung im größten sozialen Internet-Netzwerk Facebook reißt nicht ab. Seit Tagen protestieren dort Nutzer gegen die Haltung von Braunbären-Oma Jette, die seit rund vier Jahrzehnten im Gehege auf dem Wartenberg lebt. Von einem "Betongefängnis" ist dort unter anderem die Rede, das weit weg von einer artgerechten Haltung entfernt sei, so sehen es Tierschützer. "Katastrophale Zustände ohne Spielmöglichkeiten" zählt dabei noch zu den wenigen gemäßigten Kommentaren. Als die Kontaktdaten des Calbenser Rathauses schließlich im Internet die Runde machen, hagelt es E-Mails und Faxe im Sekundentakt, aus allen Bereichen Deutschlands aber auch aus Italien, Spanien, Großbritannien oder den Vereinigten Staaten. Auch Pfarrer Wolfgang Wenzlaff von der evangelischen und Andreas Gauditz von der neuapostolischen Kirche werden aus heiterem Himmel per E-Mail mit dem Fall konfrontiert.

Fakt ist: Seit 1972 haben sich die Braunbären Jette und Peter - einst ein Geschenk der sowjetischen Armee an die Saalestadt - das Betongehege auf dem Wartenberg geteilt. 2003 wurde es durch ein Freigehege samt stählerner "Bärenbolle" erweitert. Nach Aussage der Stadt entsprach die Tierhaltung für ein Paar Braunbären dem Gutachten der Sachverständigengruppe "Tierschutzgerechte Haltung von Säugetieren". Wie Bürgermeister Dieter Tischmeyer betont, wurde der Bau unter Inanspruchnahme zoologischer Fachberatung errichtet. 2007 musste Braunbär Peter eingeschläfert werden. Seitdem fristet Jette, die Experten des Magdeburger Zoos als älteste in Gefangenschaft lebende Vertreterin ihrer Art vermuten, allein ihr Dasein.

Dass die Haltung trotz der Auslauffläche von rund 200 Quadratmetern nicht artgerecht sein kann, wissen die Stadtvorderen schon seit langem. Es wurden "Alternativlösungen für eine Unterbringung des noch lebenden Bären in Gesellschaft  gesucht", sagt Bürgermeister Dieter Tischmeyer. "Es gab Anfragen im Bärenpark Worbis. Mit Experten wurden Lösungsvarianten erörtert, die jedoch nicht zum Ziele führten. Aus Kapazitätsgründen konnte eine Umsiedlung nicht erfolgen. Auch einige Nachfragen in Zoologischen Gärten blieben erfolglos." Aufgrund der vielen Hinweise zur Bärenhaltung initiierte Tischmeyer einen Vor-Ort-Treffen mit dem Amtstierarzt des Salzlandkreises Dr. Ronald Suck samt zuständigen Mitarbeitern für Tierschutz, einer Mitarbeiterin der Unteren Naturschutzbehörde und dem behandelnden Tierarzt Dietrich Horrmann. Sie alle waren sich einig, dass das hohe Alter Jettes, ihre fortschreitende Arthrose-Erkrankung und eine Narkoseuntauglichkeit einen Transport unmöglich machen. Nach geltender Rechtslage wurde mit den zuständigen Fachbehörden gemeinsam entschieden, die Bärin bis zu ihrem Tod auf dem Wartenberg in ihrer gewohnten Umgebung zu belassen.

Eine Entscheidung, die schon gestern Abend in ersten Reaktionen die Internet-Tierschützer nicht zufrieden stellte. Sie fordern weiter eine sofortige Umsiedlung. Mit Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der "Stiftung für Bären" und Leiter des Bärrenparks Worbis, soll nach einem gestern geführten Telefonat ein weiterer Vor-Ort-Termin mit der Stadt ausgemacht und nach Alternativen gesucht werden.



Kommentare 4 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-10-10 02:17:06
Letzte Änderung am 2012-10-10 02:17:06

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Schönebeck


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Schönebeck

Stellenanzeigen in der Region Schönebeck Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Schönebeck und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Schönebeck finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Schönebeck

Immobilienanzeigen in der Region Schönebeck Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Schönebeck und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Schönebeck finden

Fahrzeugangebote in der Region Schönebeck

KFZ-Anzeigen in der Region Schönebeck Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Schönebeck und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Schönebeck finden

Trauerfälle in der Region Schönebeck

Traueranzeigen in der Region Schönebeck Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Schönebeck und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Schönebeck


Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Schönebeck





Bilder aus Schönebeck


Zwölf Kitas bei Staffellauf im Kurpark

Schönebeck (dw) Die Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte Zwergenbude in Schönebeck sind die... weiterlesen


28.09.2014 13:45 Uhr
  • Kamera


Fleißige Hände binden Erntekrone

Biere (dw) Landwirte und der Kulturverein Biere lassen eine bäuerliche Tradition leben: Das... weiterlesen


27.09.2014 13:55 Uhr
  • Kamera


Sportfest im Jugenddorfwerk

Schönebeck (dw) Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) hat am Donnerstag zusammen mit der... weiterlesen


18.09.2014 15:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Viktoria gelingt der erste Punktgewinn
Dieses Küsschen von Denis Roßmann (l.) hatte sich Michel Scharsig verdient. Auch dank seines Treffers zum 1:0 sicherte sich Viktoria Großmühlingen den ersten Punktgewinn in dieser Saison.

Salzlandkreis (hla/fna) l Ein Spitzenduo führt die Staffel Nord der Fußball-Kreisliga an... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Denise Weidlich schießt Bernburg an die Spitze
Rebecca Hofmann (links) und die SG Eickendorf sind nach dem 2:0-Sieg über Unseburg weiter im Aufwind.

Salzlandkreis (hla/fna) l Erneut wechselte die Tabellenführung in der Fußball-Unionsliga der Frauen... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Viererpack durch Nils Walter

Salzlandkreis (fna) l Während sich der SV Wacker Felgeleben II trotz 5:1-Führung gegen den FSV... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Engelhardt erhält Lob von beiden Seiten

Der 5. Spieltag der Fußball-Salzlandliga versprach einige Überraschungen und verlief mit 27 Toren in... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Keine Offenbarung, aber gewonnen
Kevin Junge (v.r.) war lauffreudig und setzte die Gommeraner Abwehr früh unter Druck. In dieser Szene kann Marcus Hildebrandt aber vor ihm klären.

Der TSV Kleinmühlingen/Zens hat sich zum Angstgegner des SV Eintracht Gommern entwickelt und den... weiterlesen


29.09.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Leserbrief zum Thema "Riskante Kredite für guten Freund" Volksstimme vom Montag, den 29. September 2014 Nicht nur dieser Artikel über die Vorgänge rund um die Kreissparkasse Stendal macht deutlich, dass in unserem Staatswesen die Dinge sich immer mehr verschieben und ein Unrechtsbewusstsein der beteiligten Akteure nicht mehr gegeben ist. Auf die Frage, ob bei der Vergabe von Krediten die Richtlinien des Stendaler Geldinstitutes beachtet worden sind, antwortete, der durch den Kredit Begünstigte, mit "Ja", sodass anzunehmen ist, dass auch die Gremien der Bank mit "Ja" abgestimmt haben. Man hat mittlerweile den Eindruck, dass in Sachsen-Anhalt das persönliche Beziehungsgeflecht ausreichend ist, um Kredite oder Fördermittel zu erhalten, da es auf die konkreten Vorschriften sowieso nicht weiter ankommt. Vorgänge wie in Dessau, die mittlerweile den Landtag als Untersuchungsausschuss beschäftigen, aber auch die Vorgänge rund um die Jahnhalle in Wolmirstedt, die im Bericht der europäischen Korruptionsbehörde als Nespotismus (Vetternwirtschaft) bezeichnet werden, machen deutlich, dass sich die Gesellschaft mittlerweile daran gewöhnt hat, dass ohne "Vitamin B" gar nichts geht. Man muss sich doch in Erinnerung rufen, dass das Instrument der Vergabe von Fördermitteln in den neunziger Jahren geschaffen worden ist, um die mangelnde Eigenkapitaldecke in den neuen Bundesländern zu kompensieren und nicht, dass daraus eine Dauersubvention wird, an die wir uns alle gewöhnt haben und die immer mehr Menschen korrumpiert. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der "normale", kleine Mittelstand kaum in der Lage ist, Kredite oder Fördermittel zu erhalten, da er kein Beziehungsgeflecht hat oder gar nicht in der Lage ist Fördermittel zu beantragen, da der alltägliche Kampf ihn vollständig bindet. Dieser Mittelstand trägt die Hauptlast des Steuereinkommens aller staatlichen Ebenen und damit der überbordenden Bürokratiekosten und erhält nichts zurück, so das persönliche Empfinden, denn er ist gar nicht in der Lage Fördermittelanträge zu stellen oder die richtigen Beziehungen spielen zu lassen. Braucht er dann den Staat, um z. B. ausgebliebene Forderungen durchzusetzen, so trifft er auf eine staatlichen Apparat, der ihm schon deshalb nicht hilft, da die Verfahren aus seiner subjektiven Sicht, zu lange dauern. Man braucht sich dann nicht zu wundern, wenn die Leute extreme Parteien wählen oder sich vom gesellschaftlichen System abwenden und gar nicht mehr zur Wahl gehen. Ein Beitrag zu diesem System ist natürlich auch die überall herrschende große Koalition, da man nicht den Eindruck hat, dass eine richtige Opposition mehr stattfindet, weder in Magdeburg noch in Berlin. Man hat sich eben auch daran mittlerweile gewöhnt. Ulrich Koehler, selbstständiger Rechtsanwalt

von chap200 am 29.09.2014, 12:00 Uhr

Germania Wernigerode. Geht hin! Samstag, Sportplatz Kohlgarten. 5. Spieltag Harzoberliga. Ehrlich gesagt, habe ich nicht zu viel erwartet. Aber, es kam anders. Anpfiff. Das übliche Geplänkel, eine Unaufmerksamkeit, und der Gast führt 1:0. Geht ja gut los, denke ich mir, doch die Männer in Schwarz haben einen Plan, einen Fahrplan. Plötzlich nimmt diese Mannschaft Fahrt auf. In atemberaubender Geschwindigkeit rast Germania Wernigerode am Gegner vorbei. Der steht am Bahnsteig, tobt, ärgert sich, provoziert und resigniert letztendlich. Jeder Spielzug durchdacht, ausgeführt von hervorragenden Einzelspielern, die dazu noch wohltuend besonnen und unaufgeregt agieren. Das ist Fußball. Das ist pure Unterhaltung. Das ist wie eine attraktive Frau: Schön, intelligent und effektiv. Ach so, ein Zwischenruf des Germania Trainer's: "...wir laufen nicht mit dem Ball, wir spielen ihn..."; lässt mich dann auch wissen, wer den Fahrplan geschrieben hat. Chapeau, Herr Becker! Diese Mannschaft hat das Zeug zum Aufstieg, und ich empfehle dringend: Geht hin. Vielleicht noch 'ne Bockwurst und 'n Bier, und dann: Enjoy the Show!

von tadekk am 28.09.2014, 16:01 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Anzeige

Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen