Weihnachten ist ein Fest der Traditionen. Zu ihnen zählt zweifelsohne das jährliche Absolvententreffen des Dr. Frank Gymnasiums. Seit Jahrzehnten findet es immer am 27. Dezember statt. So auch dieses Mal. Mehr als 100 Ehemalige kamen und ließen für einen Abend die Vergangenheit wieder aufleben.

Staßfurt. Man könnte sagen, es gibt ein kommunikatives Muster, das bei Absolvententreffen und auch bei Klassentreffen zu beobachten ist: Zuerst klopfen die Ehemaligen die Gegenwart ab – "Wie geht es Dir?", "Was machst Du?", "Was macht deine Familie?" – und dann tauchen sie ab in die Tiefen der Vergangenheit. "Weißt du noch?".

Fotos und Gästebuch gegen das Vergessen

Sich wiederzusehen und zu erinnern, das sei letztlich das Anliegen eines solchen Treffens, meint Margit Nicolaus, Lehrerin am Gymnasium und Mitorganisatorin des Absolvententreffens. Die Erinnerungen an die Schulzeit sollen nicht dem Vergessen anheim fallen. Gehört die Schulzeit für viele doch zur schönsten Zeit des Lebens.

Damit sich die Ehemaligen auch an vergangene Absolvententreffen erinnern können, hat sich der Schulförderverein, der dies organisierte, für dieses Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Erstmals wurde ein Gästebuch ausgelegt. Das schwarze, in Leder gebundenen Buch enthält nun alle Namen und Jahrgangsstufen derer, die beim Absolvententreffen waren.

15 Jahrgänge sind vertreten gewesen. Die Ältesten waren Ehemalige des Jahrganges von 1972, die Jüngsten von 2010. Insgesamt haben sich 113 Absolventen an diesem Abend wiedergesehen.

Für die Lehrerin Margit Nicolaus war das Treffen ein tolles Erlebnis. Habe sie die meisten der Anwesenden doch als Schüler im Mathe- und Chemieunterricht gehabt. Für die nächsten Treffen wünscht sie sich allerdings, dass noch mehr Ehemalige kommen. Es müsse sich noch mehr rumsprechen, sagt sie. Es sollen künftig auch die von dem Treffen erfahren, die weit weg wohnen.

   

Bilder