"Du bist spitze!": Unter diesem Motto sucht die Staßfurter Volksstimme den Lokalmatador. Wer hat Akzente gesetzt, sich für die Allgemeinheit engagiert oder etwas ganz Besonderes geleistet? Jeder Volksstimme-Leser kann seinen ganz persönlichen Favoriten auswählen. Ob Jenny Kasten Favoritin ist, wird sich bei der Abstimmung zeigen.

Egeln l Wenn Jenny Kasten von der Feuerwehr erzählt, beginnen ihre Augen zu leuchten. Seit gut 13 Jahren ist die 32-Jährige Feuerwehrfrau durch und durch. Angefangen in der freiwilligen Feuerwehr in ihrem Heimatort Etgersleben, ist Jenny Kasten seit 2005 aktives Mitglied bei den Blauröcken in Egeln. Aktiv bedeutet, dass Jenny Kasten auch zu den Einsätzen mit ausrückt, Brände bekämpft, Menschen aus Notsituationen rettet. Schrillt der Pieper, setzt sie sich in ihr Auto und fährt zum Feuerwehrgerätehaus nach Egeln. Es dauert nur wenige Minuten, dann ist die junge Frau einsatzbereit. "Ich beeile mich zwar, um schnell in der Wache zu sein, aber trotzdem gilt das Motto: Sicher ankommen statt umkommen", erklärt Jenny Kasten.

Seit Juli 2010 ist die junge Frau aber noch mehr als Brandbekämpferin und Retterin. Sie engagiert sich für den Nachwuchs der Feuerwehr in Egeln. Eine Jugendfeuerwehr gibt es in der Bodestadt schon lange. Die Kinderfeuerwehr fehlte bis dato allerdings. Als Heilerziehungspflegerin hat Jenny Kasten schon viel mit Kindern zu tun gehabt, arbeitete in Kinderheimen und Kitas. "Ich wurde damals angesprochen, ob ich nicht die Kinderfeuerwehr leiten möchte", erinnert sich Jenny Kasten. Zusammen mit Kinderpflegerin Nadine Mosel stellte sie die Weichen für die Gründung einer Kinderfeuerwehr. Eine gute Entscheidung, wie sich schnell zeigte.

Der Zuspruch war gut und ist es bis heute. Viele Kinder meldeten sich in der Nachwuchsabteilung der Feuerwehr Egeln an. Jenny Kasten und Nadine Mosel waren damals mehr als zufrieden. Und auch heute können sich die beiden Feuerwehrfrauen über Mitgliederzahlen nicht beschweren.

Kinderfeuerwehr zwischen Beruf- und Privatleben

Dienst für die Mini-Kameraden ist immer jeden letzten Sonnabend im Monat ab 10 Uhr. Ein zweiter Dienst-Tag im Monat wird zusätzlich geplant. Ausbildung durch Spaß ist das Ziel der Kinderfeuerwehr. Doch dafür wird den Leiterinnen jede Menge Vorbereitung abverlangt. "Das mache ich aber gerne", erklärt Jenny Kasten. Sie opfert gerne ihre freie Zeit zwischen Beruf und Privatleben für den Nachwuchs der Egelner Feuerwehr. Für die Kinder ist sie mehr als nur eine Erwachsene, die ihnen etwas über die Feuerwehr beibringt. Jenny Kasten versteht es, den Kindern das Wissen so zu vermitteln, dass es auch Spaß macht. Sie hat ein offenes Ohr für Sorgen und Probleme, muss auch mal Streitschlichterin sein und freut sich über Vorschläge der Kinder.

Unzählige Lehrgänge auf Grundlage der Kinderfeuerwehr hat Jenny Kasten bereits absolviert. "Doch das alles wäre nicht möglich, wenn ich nicht meine Stellvertreterin Nadine Mosel, Rita und Steve Kühne, Steffen Malucha und viele andere Kameraden der Egelner Feuerwehr hätte, die mir zur Seite stehen, helfen und mit anpacken, wenn es etwas zu tun gibt. Alleine könnte ich das kaum schaffen", erklärt Jenny Kasten.

Am kommenden Sonnabend wird Jenny Kasten die Kinder wieder spielerisch auf die aktive Zeit in der Feuerwehr vorbereiten. Durchschnittlich 13 Kinder kommen dann in die Wache an der Worthstraße. Da jetzt drei Kinder in die Jugendfeuerwehr gewechselt haben, ist wieder Platz in der Kinderfeuerwehr. "Wer mitmachen möchte, kann einfach mal vorbei kommen", ruft Jenny Kasten auf. Jungen und Mädchen ab sechs Jahre können in der Kinderfeuerwehr aufgenommen werden.