Die Sport- und Karateschule Staßfurt hat schon viel erreicht, seitdem sie mit dem Um- und Ausbau der ehemaligen CAS-Kantine begann. Längst sind nicht alle Ziele erreicht. Nun helfen 48 000 Euro Lotto-Gelder, den nächsten großen Schritt zu machen. Aber auch kleinere Spenden sind wichtig und stets willkommen.

Staßfurt l Eigentlich wollten sie sich nur die angesammelten Kalorien der vergangenen Feiertage runtertrainieren. Doch als Vereinschef und Trainer Michel Olschewski den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen beim Neujahrstraining mitteilte, dass sich der gemeinnützige Verein große Hoffnung auf einen warmen Geldregen machen darf, war der Start ins neue Trainings- und Wettkampfjahr natürlich umso gelungener.

"Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest ist der Bewilligungsbescheid von der Lottogesellschaft Sachsen-Anhalt zur Sanierung unserer Sportstätte und Erweiterung der Trainingsräume eingegangen", verkündete der A-Lizenz-Trainer und Träger des vierten Dans unter großem Hallo.

48 000 Euro helfen dem Verein immens, das nächste große Ziel in Sachen Aus- und Umbau der schmucken Sportstätte an der Atzendorfer Straße anzugehen.

"Wenn die Mittel im März kommen, sollte es uns gelingen, das Vorhaben in diesem Jahr abzuschließen."

"Wenn die Mittel dann im März kommen, sollte es uns zusammen mit Eigenmitteln gelingen, das Vorhaben noch in diesem Jahr abzuschließen. Das ist auch eine Auflage, die an die Förderung gekoppelt ist", so Olschewski. Auch auf einen Fördermittelbescheid des Landessportbunds werde noch gebaut.

Konkret handelt es sich bei dem Vorhaben um den Ausbau der ehemaligen Großküche des CAS. In diesem Gebäudeteil soll ein weiterer Trainingsraum mit einer Fläche von rund 300 Quadratmetern entstehen.

Der ist nötig, um verschiedene Kurse von Kinder- bis Seniorensport - mittlerweile gibt es ein Dutzend Trainingsgruppen - teilweise auch zeitgleich durchführen zu können.

Immerhin zählt der Verein, der im Jahre 2003 gegründet wurde und anfänglich in verschiedenen Sportstätten des Landkreises trainierte, nunmehr bereits über 300 Mitglieder.

So sollen beispielsweise Eltern solche Kurse wie Bauch-Beine-Po besuchen können, während ihre Knirpse mit Kindersport, -karate oder -tanz beschäftigt sind.

"In Eigenleistung kann man das gar nicht alles schaffen."

Nachdem die Sport- und Karateschule 2009 in die neue Trainingsstätte gezogen ist, die Gebäude nach und nach immer wieder erweitert hat - zuletzt wurde im Freigelände ein Spielplatz geschaffen - wäre man mit dem Ausbau der alten Großküche fast am Ziel aller Bauvorhaben.

Bis dahin sind allerdings weitere Sponsoren nötig, auch kleinere Spenden sind jederzeit herzlich willkommen, wie beispielsweise kürzlich die 300 Euro, die die Geschäftsführer vom Staßfurter Fenster- und Türenwerk, Andrea Graefe und Ralf Pilz, an den Vereinsvorsitzenden überreichten.

"In Eigenleistung kann man das gar nicht alles schaffen", unterstreicht der rührige Sportfreund, der sich bei dieser Übergabe auch nochmal für eine neue gesponserte Tür vom Trainingsobjekt zum vereinseigenen Spielplatzgelände bedankte.

Bilder