Im Wohngebiet Staßfurt-Nord soll schon bald für 65 000 Euro ein Mehrgenerationenspielplatz entstehen, den nicht nur die Kinder, sondern auch deren Eltern und Großeltern für die sportliche Betätigung nutzen können.

Staßfurt l "Nachdem es gelungen ist, gemeinsam mit dem Projektpartner Volkssolidarität in Staßfurt-Nord eine Quartiersmanagerin einzusetzen, kann zu Beginn des Jahres ein weiteres Projekt in Angriff genommen werden."

Mit diesen Worten kündigte Oberbürgermeister René Zok (parteilos) gestern den Bau eines Mehrgenerationenspielplatzes in diesem Wohngebiet an. Er soll auf dem Gelände des vorhandenen Spielplatzes in der Straße der Völkerfreundschaft gegenüber dem Berufsförderungswerk (BfW) entstehen.

"Da das Projekt im ersten Quartal 2014 umgesetzt werden soll, ist jetzt Eile geboten."

Das rund 65 000 Euro teure Vorhaben wird möglich, weil der Fördermittelantrag der Projektgruppe "Familienfreundliches Wohnquartier" im Rahmen des Programms "Demografie - Wandel gestalten" Ende des vergangenen Jahres kurzfristig genehmigt wurde.

Wie Zok informierte, fungierte die städtische Wohnungs- und Baugesellschaft mbH im Auftrag der Projektgruppe als Antragsteller für diese Maßnahme. Die dafür notwendigen Eigenmittel in Höhe von 13 000 Euro werden aus Sponsorenmitteln, zum größten Teil von der Salzland-sparkasse, bereitgestellt.

"Da das Projekt im ersten Quartal 2014 umgesetzt werden soll, ist jetzt Eile geboten. Die Projektpartner haben sich darauf verständigt, dass die öffentliche Vorstellung des bisherigen Entwurfs des Mehrgenerationenspielplatzes am kommenden Donnersteg, 16. Januar, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr in der Aula der Grundschule Nord stattfinden soll", teilte der Oberbürgermeister mit.

Die Besucher erhalten dort die Gelegenheit, sich die Entwürfe anzusehen und Hinweise sowie Änderungswünsche einzubringen.

"Der Entwurf in der Kindertagesstätte Bummi mit den Kindern und Eltern diskutiert."

Die Projektgruppe wird diese Hinweise und Vorschläge im Anschluss bewerten und - wenn sie finanziell umsetzbar sind sowie mehrheitlich auf Zustimmung stoßen - einplanen. Im selben Zeitraum wird der Entwurf in der Kindertagesstätte Bummi in Staßfurt-Nord mit den Kindern und Eltern diskutiert. Die Ergebnisse fließen ebenfalls in die Gestaltung ein.

Auf dem neuen Spielplatz sollen Betätigungsmöglichkeiten nicht nur für Kinder, sondern für jede Altersgruppe entstehen. Vorgesehen seien auch entsprechende Geräte für Eltern oder Großeltern, die sich sportlich betätigen wollen, sagte der Oberbürgermeister. Die dort bereits vorhandenen Spielgeräte sollen in die neue Anlage integriert oder bei Bedarf an einen anderen Standort versetzt werden.

Mitglieder der Projektgruppe "Familienfreundliches Wohnquartier" sind neben der Stadt, der Salzlandsparkasse, der Wohnungs- und Baugesellschaft, der Lebenshilfe und der Volkssolidarität auch die Stiftung Staßfurter Waisenhaus, die Wohnungsgenossenschaft, das Bfw, der Kreis und der Seniorenbeirat der Stadt.