Was hat Unseburg, was die anderen Gemeinden nicht haben? Diese Frage stellt die Volksstimme aus Anlass des 1075. Geburtstags des Ortes und bittet die Leser dabei um Mithilfe. Zeigen Sie uns, was Ihnen an Unseburg gefällt und was noch verbessert werden muss. Lassen Sie andere daran teilhaben.

Unseburg l Der Ort Unseburg wird in diesem Jahr 1075 Jahre alt. Und genau dieses Jubiläum nimmt die Volksstimme zum Anlass, um sich einmal ganz genau in dem Bördeaue- ort umzusehen. Und dazu sind Sie, liebe Leser, gefragt. Was gefällt Ihnen in Unseburg ganz besonders? Zeigen Sie uns und den Lesern der Volksstimme, wie schön doch Ihr Heimatort ist. Gibt es besondere Ecken im Ort, die sich in den vergangenen Jahren verändert haben und jetzt noch schöner sind, als vorher? Gibt es Plätze, die sonst im Verborgenen liegen, aber viel zu schön sind, um länger geheim zu bleiben? Was hat Unseburg, was die anderen Gemeinden in der Egelner Mulde nicht haben? Ob Heimatstube, die ehemalige Burganlage oder der Weg an der Bode, der zum gemütlichen Spaziergang einlädt - all das wollen wir den Volksstimme-Lesern nicht länger vorenthalten. Haben Sie besondere Momente vielleicht auch schon mit der Kamera festgehalten? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder.

Gibt es vielleicht auch Dinge, die sich in Unseburg unbedingt ändern müssen? Was gefällt Ihnen nicht an Ihrem Heimatort? Wo muss dringend etwas getan werden? Zeigen Sie es uns, weisen Sie uns und die Volksstimme-Leser darauf hin.

Dieser Aufruf steht unter dem Motto "Was hat Unseburg". Fällt Ihnen dazu etwas ein? Dann melden Sie sich telefonisch unter (039267)6067 77 oder per E-Mail an nadja. bergling@t-online.de. Natürlich können Sie auch per Post mitteilen, was Ihnen an Unseburg gefällt, oder was geändert werden muss. Den Brief schicken Sie bitte an Nadja Bergling, Friedrich-Stengel-Straße 12, 39444 Hecklingen.

Das Jubiläum wirft jedenfalls schon jetzt seine Schatten vorraus. Bereits im vergangenen Jahr wurde mit den Vorbereitungen begonnen. Ein Höhepunkt wird wohl eine große Collage aus 234 000 bunten Perlen sein. In wochenlanger Arbeit haben Freiwillige die Perlen auf 15 mal 15 Zentimeter große Platten gelegt. Erst zusammengesetzt, wird sich zeigen, welches Motiv das Perlen-Team um Corinna Wallborn vorbereitet hat. Gelüftet wird das Geheimnis um die zwei mal drei Meter große Collage erst zum Jubiläum.

Was zur großen Jubiläumsfeier noch alles geplant ist, verrät Bürgermeister Peter Fries im untenstehenden Beitrag. Die Besucher des Festwochenendes dürfen sich jedenfalls auf viele Höhepunkte freuen. Unter anderem wird ein tolles Feuerwerk versprochen.

 

Bilder