Güsten/Ilberstedt l Auf der Baustelle für das Vier-Millionen-Euro-Projekt Kindertagesstätte in Güsten ruhen die Arbeiten mit Einbruch des Winters. Bis dahin nutzten die Bauleute jeden Tag, um die Grundmauern wachsen zu lassen.

Derweil hat die Verbandsgemeinde Saale-Wipper als Träger der Kita weitere Aufträge an verschiedene Gewerke vergeben, wie der Verwaltungsleiter und Verbandsgemeinde-Bürgermeister Steffen Globig den Hauptausschuss informierte.

Demnach können sich unter anderen eine Wolmirsleber Firma über den Auftrag für Metallarbeiten in Höhe von 230 000 Euro freuen, eine Elektrofirma aus Mehringen über einen Auftrag für 195 000 Euro. Wie Globig weiter informierte, lasse gegenwärtig eine im Vergabeverfahren für Fassadenarbeiten unterlegene Firma die Vergabe an ein Potsdamer Unternehmen prüfen.

Da es im Ausschuss für Schulen und Kindertagesstätte der Saale-Wipper Unklarheiten über einen Erbbauvertrag für die Ilberstedter Kindertagesstätte gegeben habe, erklärte Steffen Globig noch einmal, dass ohne diesen Vertrag keine Investitionen möglich seien. "Wie bei dem Feuerwehrhaus in Ilberstedt haben wir keine Chance, wenn wir solche Gebäude nicht in die richtige Besitzform gebracht haben", so Globig. Grundsätzlich hätten die Mitgliedsgemeinden den Auftrag an die Verbandsgemeinde erteilt, Erbbauverträge für die Objekte der Feuerwehren und Kindertagesstätten zu erarbeiten, was nach und nach umgesetzt werde.

Dazu war der Güstener Bürgermeister einer Meinung. "Das betrifft alle Objekte, die wir als Verbandsgemeinde laut Gesetz übertragen bekommen haben, auch Schulen", ergänzte Helmut Zander.