Förderstedt l "Brüder reicht die Hand zum Bunde" erklang es auch in diesem Jahr in der Sportlerklause. Damit wurde die Jahreshauptversammlung des Männerchores "Liederkranz" eröffnet.

Eine ebensolche Tradition hat das anschließende Verlesen des Protokollbuches durch Schriftführer Detlef Michelmann. Dabei werden alle Ereignisse im Chorleben des vergangenen Jahres noch einmal aufgefrischt. Ob Auftritte, wie das Frühlingssingen in der St.-Petri-Kirche oder die Adventskonzerte an gleicher Stelle und in Groß Börnecke, die zahlreichen Familienereignisse der Chormitglieder, wie der 90. Geburtstag von Georg Ottmann, die Silberhochzeit und der 50. Geburtstag von Olaf Bier und Weihnachtsfeier und Frühschoppen am zweiten Weihnachtstag. Alles zieht noch einmal durch das Bewusstsein, als ob es erst gestern gewesen wäre. Daran ist zu sehen, dass der Männerchor ein lebendiger Organismus ist, der heitere, besinnliche und auch traurige Situationen begleiten kann.

Nun kam Hans-Jürgen Fiedler zu Wort. Er ist im Chor für die Statistik zuständig. So informierte er, dass der Chor im Durchschnittsalter mit nun 64 Jahren um zwei Jahre jünger geworden sei. "Ich habe zwei Sänger, die 2012 fast durchweg erkrankt waren, aus der Statistik genommen", erklärte er sein Vorgehen. Damit hat der Chor noch eine Singestärke von 24 Sängern. Bei der Teilnahme an den 53 Übungsstunden 2013 war Hartmut Rulf mit 51 der Beste, während bei den Stimmen kein großer Unterschied herrschte. Je nachdem wie man den Stand errechnete, lag einmal der erste Tenor und einmal der zweite Bass auf dem Spitzenplatz.

Die nächsten Tagesordnungspunkte galten den Jahreseinschätzungen von Chorleiter Bernhard Forst und des ersten Vereinsvorsitzenden Burckhard Naumann. Ersterer hatte wie in jedem Jahr an den Sängern trotz guter Leistungen noch Kleinigkeiten auszusetzen, fand aber insgesamt für Einsatz und Zusammenhalt positive Worte. Schließlich wünschte er sich die Gesundheit der aktiven Chormitglieder, weil der Chor nur dann seine volle Leistung bringen kann. Naumann legte Wert auf die Klärung solcher Fragen wie die Zahl der Auftritte pro Jahr, die Zahl der Auftritte auf Märkten oder eine Programmkommission. Positiv erwähnte er das Frühlingssingen in der Kirche mit weiteren Staßfurter Chören sowie die mehrfachen gemütlichen Feiern zu Geburtstagen, Hochzeiten und anderen Familienfesten der Chormitglieder. Sie seien für das Chorleben wichtig, fand er.

In einer der nächsten Ausgaben wird über die Auszeichnungen beim Männerchor und über den neu gewählten Vorstand berichtet.

Bilder