Mütter und Väter aus Förderstedt wollen endlich wissen: Was ist mit der Turnhalle los? Sie möchten, dass Oberbürgermeister René Zok und die Stadtverwaltung jetzt offiziell ihre offenen Fragen beantworten.

Förderstedt l 16 Eltern aus Förderstedt haben zu einer Art "Pressegespräch" eingeladen. Ihnen ist der Umgang mit dem Thema Turnhalle Förderstedt so unverständlich, dass sie sich immer größere Sorgen um ihre Kinder machen. Denn seit dem Unfall in der Turnhalle, bei dem drei Kinder verletzt wurden, ist sie für den Vereinssport gesperrt. Für den Sportunterricht der Förderstedter Schüler aber freigegeben.

Zunächst möchte Sylvia Lattorf, Kassenwart des SV Förderstedt, etwas klarstellen. Im letzten Artikel sagte die zuständige Fachdienstleiterin Ina Siebert, sie wurde von Sylvia Lattorf missverstanden. Das sei falsch. Sylvia Lattorf habe Ina Siebert am 14. Februar angerufen. "Frau Siebert sagte wirklich, die Deckenkonstruktion der Halle müsste geprüft werden. Sie hat mir auch erklärt, dass es eine Ausnahme ist, dass die Kinder dort Schulsport machen dürfen. Dann habe ich Ortsbürgermeister Peter Rotter angerufen, der alles bestätigt hat."

Die Staatsanwaltschaft habe angeordnet, dass der Schulsport in der Halle stattfinden kann, der Vereinssport nicht, sagte Ina Siebert im letzten Volksstimme-Artikel auch. Die Begründung war: Beim Schulsport stehen die Kinder unter Aufsicht. "Dass jemand so eine Anordnung herausgibt, kann sich keiner von uns vorstellen", sagt Carsten Dietz, einer der Väter aus Förderstedt. Auch Marcus Korte meint: "Da stimmt doch etwas nicht. Wir haben Übungsleiter beim Vereinssport. Die können doch zehn Erwachsene besser beaufsichtigen, als ein Lehrer zwanzig tobende Kinder beaufsichtigen kann. Und unsere Breitensport-Gruppe turnt nur auf Matten auf dem Boden, ohne irgendwelche Geräte zu benutzen."

Werner Venzke sagt: "Da hat die Halle offensichtlich Mängel und die Verwaltung lässt zu, dass sich dort Kinder aufhalten. Das ist grob fahrlässig." Fragen über Fragen:

1. Welche Mängel hat die Halle? 2. Wann war die letzte Wartung der Geräte?

"Wir Eltern sind so verunsichert. Wir wollen jetzt klipp und klar wissen, welche Mängel die Halle hat", fordert Carsten Dietz von der Stadtverwaltung. Es habe ja eine Überprüfung gegeben. Auch wann die letzte Wartung der Geräte war, wollen die Eltern wissen.

3. Wer hat angeordnet, dass der Schulsport in der Turnhalle stattfinden kann? 4. Wie ist die Begründung? 5. Wo ist das Dokument, dass diese Anordnung belegt?

"Wir wollen wissen, wer das angeordnet hat. Dazu wollen wir das Schriftstück sehen, in dem das steht", sagt Carsten Dietz, und natürlich die Begründung wissen.

6. Wurde der Eintrag zur Sprossenwand gesehen?

Die Eltern haben weitere Fragen: Was ist mit dem Hallenbuch? Derzeit liegt es bei den Ermittlungsakten, als Beweisstück. Roswitha Schumak ist Übungsleiterin beim SV Förderstedt und kennt das Hallenbuch. Neben allen Trainingszeiten werden dort Mängel eingetragen, von Übungsleitern des Sportvereins und von den Lehrern, die dort Sport unterrichten.

"Einige Wochen vor dem Unfall hat es eine Eintragung ins Hallenbuch gegeben: Sprossenwand defekt. Eine Sprosse an der Wand war durchgebrochen", sagt Roswitha Schumak. Die Eintragung hatte bereits jemand anderes ins Hallenbuch gemacht, Roswitha Schumak hatte sie nur gesehen. Sie weiß aber, dass die Sprosse durchgebrochen war. Obwohl alle, die etwas in das Hallenbuch eingetragen hatten, durch die Ermittlungsbehörden befragt wurden, wurde Roswitha Schumak als Zeugin nicht befragt, wie sie sagt.

7. Wie oft wird das Hallenbuch kontrolliert? 8. Wann wurde es zum letzten Mal kontrolliert?

Die Sprosse sei durch den Aufprall eines Balls kaputtgegangen. Thomas Conrad vom SV Förderstedt sagt dazu: "Vielleicht hat sich durch den Aufprall die Verankerung gelöst". Daher die nächsten Fragen von Carsten Dietz im Namen der Eltern: "Wie oft wird das Hallenbuch kontrolliert?" und "Wann wurde es zum letzten Mal kontrolliert?"

9. Wann bekommt Förderstedt wieder einen Hallen- und Platzwart? 10. Wann wird die Halle wieder freigegeben?

Thomas Conrad sagt, Förderstedt braucht wieder einen Hallen- und Platzwart. "Ab wann haben wir wieder jemanden, der sich um die Halle kümmert, damit so etwas nicht noch einmal passiert?", Genauso will er wissen, wann die Halle wieder für den Vereinssport freigegeben wird.

Generell kritisieren die Eltern, dass es nie eine offizielle Information gegeben habe. Von Verwaltung, von Kommunalpolitikern und vom Ortsbürgermeister Peter Rotter hätte sich Carsten Dietz mehr Bürgernähe gewünscht: "Wir haben sie gewählt, sie sollen jetzt Klartext sprechen."

Die Eltern wollen dringend Aufklärung. "Wir haben Angst, dass unseren Kindern etwas passiert", so Werner Venzke.

Der Oberbürgermeister will sich heute gegenüber der Volksstimme zum Thema äußern. Die Redaktion wird die Fragen der Eltern mitnehmen.