Die Magdeburger Straße in Egeln soll noch in diesem Jahr grundhaft ausgebaut werden. Dafür hat sich der Stadtrat in der vergangenen Woche ausgesprochen.

Egeln l Der bauliche Zustad der Magdeburger Straße in Egeln bereitet Kopfzerbrechen. Sie ist eine der wichtigsten Hauptzufahrtsstraßen von der Bundesstraße 81 in Richtung Egeln. Aber wegen der schlechten Regenentwässerung kommt es bei nassem Wetter immer zur Pfützenbildung, die sich teilweise über die komplette Straße ziehen und es den Autofahrern und vor allem den Fußgängern schwer machen, die Straße samt Nebenanlagen zu nutzen. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Der Egelner Stadtrat hat in der vergangenen Woche den grundhaften Ausbau des ersten Bauabschnitts der Magdeburger Straße beschlossen. Dieser umfasst rund 200 Meter von der Wunneygrabenbrücke stadtauswärts bis zum Anschluss vor dem Einkaufsmarkt.

Für dieses Vorhaben wurden erstmalig 2009 Fördermittel nach dem Entflechtungsgesetz beantragt. Zunächst wurde aber nur der Brückenneubau 2012 bewilligt und auch durchgeführt. Für den jetzt geplanten Straßenbau hat die Verwaltung einen vorzeitigen Maßnahmebeginn beantragt. Die Genehmigung wurde seitens des Landesverwaltungsamtes im März erteilt. Allerdings, und das wurde bei der Stadtratssitzung deutlich, trägt der Antragsteller das volle Finanzierungsrisiko. Eine Fördermittelbewilligung erfolgt erfahrungsgemäß meist erst im Sommer. Für den grundhaften Ausbau der Magdeburger Straße ist eine Bauzeit von rund fünf Monaten eingeplant. Demzufolge müsste spätestens im Juli mit den Arbeiten begonnen werden, um diese noch vor einem Wintereinbruch abschließen zu können. Die Stadt Egeln müsste wegen der noch fehlenden Bewilligung der Fördermittel also in Vorleistung gehen. Man rechnet mit Gesamtkosten von rund 427 000 Euro.

"Es ist wichtig, dass wir die Magdeburger Straße noch in diesem Jahr in Angriff nehmen. Denn der Landkreis plant im kommenden Jahr die Schäfergrabenbrücke zu sanieren", erklärt Bürgermeister Reinhard Luckner. Würde man auch 2015 die Magdeburger Straße grundhaft sanieren, wären gleich zwei Zufahrten in die Stadt gesperrt.

Demnächst soll die Planung auch den Anwohnern vorgestellt werden. "Dazu wird es eine Versammlung geben. Die Anwohner bekommen rechtzeitig Bescheid", so der Bürgermeister weiter.

Während der Stadtratssitzung in der vergangenen Woche wurde die Planung schon einmal vorgestellt. Demnach soll die Gesamtbreite der Straße verringert werden, damit Rad- und Fahrradweg rechts und links gebaut werden können. Zudem, so stellte es der Planer vor, soll der Fußweg, der bisher noch vor dem Einkaufsmarkt in der Magdeburger Straße endete, in diesem Zusammenhang bis dort hin verlängert werden.