Eine erfolgreiche Bilanz konnte der Vorsitzende des Gesundheits-, Rehabilitations- und Behindertensportvereins (GRB) Staßfurt, Thomas Wagner, während einer Mitgliederversammlung im neuen Vereinsobjekt "Fürstenhof" für das vergangene Jahr ziehen.

Staßfurt l Die Tatsache, dass nur rund 40 der insgesamt rund 1000 Mitglieder zu dieser wichtigen Versammlung erschienen waren, wertete Vereinschef Thomas Wagner als Zeichen für die gute Arbeit des Vereins, in dem es grundsätzlich keine Missstände gebe.

Nicht ohne Stolz verwies Wagner darauf, dass der GRB mit seinen derzeit 973 Mitgliedern noch immer einer der größten Vereine im Salzlandkreis sei. "In 70 Sportgruppen, unter der kompetenten Anleitung von 28 lizenzierten Fachübungsleitern, wird im Verein Sport getrieben", sagte er und fügte hinzu: "Besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem Reha-Sport gewidmet, wo Sportler mit ärztlichen Verordnungen fachlich angeleitet und betreut werden. Im Bereich koronale Herzerkrankungen sind erfahrene und gut qualifizierte Übungsleiter unter der Anleitung von Dr. Gesine Schmidt und Oberarzt Dr. Olaf Haberecht zum Wohle der Patienten tätig. Die guten Rahmenbedingungen im Vereinshaus mit eigenem Erste-Hilfe-Raum sind hervorragend."

Aber auch auf dem Gebiet des Gesundheitssports werde viel getan, sagte Wagner. Im vergangenen Jahr habe der Verein an einem Kita-Projekt teilgenommen, das vom Kreissportbund Salzland gefördert wurde. Kati Schikora sei in drei Tagesstätten unterwegs gewesen und habe mit den Kindern Zumba-Sport gemacht. Diese Sportart sei bei den kleinen Teilnehmern super angekommen. "Mittlerweile werden zwei Sportgruppen mit je 14 Kindern von Kati Schikora trainiert.

Neben dem Erwachsenen- und Behindertensport haben wir somit eine neue Sparte des Sports, den Kindersport", berichtete der Vereinschef. "Darüber freuen wir uns sehr, denn die Arbeit mit Kindern macht allen Beteiligten sehr viel Freude", so Wagner.

Zu den sportlichen Höhepunkten des vergangenen Jahres gehörten für den GRB die 21. Winterspiele für Menschen mit Handicap in Friedrichsbrunn am 24. Januar. Daran nahmen acht Sportlerinnen und Sportler der Stiftung Staßfurter Waisenhaus und des GRB teil. "In den Disziplinen Schneeballzielwurf, Eisstockschießen und Rodeln, erkämpften die Staßfurter Teilnehmer eine Goldmedaille und eine Bronzemedaille", so Wagner. Bei der Fußball-Landesmeisterschaft in Aschersleben wurden die GRB-Fußballer Fußball-Vizelandesmeister. Weiterhin nannte der Vereinschef den Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia", der zeitgleich mit der 12. Landmeisterschaft des Behindertensportverbandes (BSSA) im Schwimmen am 11. März im Salzland Center stattfand, sowie das Hallenfußballturnier am 14. April in der Merkewitzhalle. Und bei der Veranstaltung "Gleichstellung von Menschen mit Behinderung" errangen die GRB-Sportler den 4. Platz beim Freundschafts- und Fußballturnier im Berufsförderungswerk (Bfw).

Am 12. April fand in der Sporthalle Fürstenhof der erste "Zumba-Schnupperkurs" statt. Anfang Mai ging es mit sieben Bussen zu Wanderungen nach Allrode. Am 16. Sportfest für Menschen mit Handicap am 19. Juni, welches der GRB immer gemeinsam mit dem KSB Salzland organisiert, nahmen 450 Sportler und 150 Kinder aus den Kitas teil, berichtete der Vereinschef. Bei tropischen Temperaturen mussten sich die Sportler in sechs Disziplinen messen. Wagner: "Wir erreichten in diesem Jahr leider keine der ersten Plätze. Dafür errangen bei den Fußballwettkämpfen unsere Fußballer den ersten Platz."

Die GRB-Tanzgruppen erlebten am 29. Juni ein schönes Sommerfest im Hotel "Stadt Bernburg" in Hecklingen.

Die 24. Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde fanden am 7. September in Burg statt. An dieser großen Sportveranstaltung mit zirka 1500 Teilnehmern nahm auch der GRB SV mit 50 Personen teil. Die Sportler kämpften in 6 Disziplinen um die besten Plätze. "Die Goldmedaillen holten Silvio Richter und Heinz Kummerow im Klettballzielwurf. Die Teilnehmer Jasmin Leich und Margitta Rautzenberg holten Silber. Im Knäckepuzzle holten Eileen Fustner und Michael Markwald die Silbermedaille. Bronze erreichten Grit Jänicke und Christa Asmus", informierte Wagner.

Oberbürgermeister René Zok dankte allen Vereinsmitgliedern für die geleistete Arbeit und wünschte ihnen weiterhin viel Erfolg. Er sei froh, dass der GRB zwei Objekte von der Stadt übernommen habe. Der "Fürstenhof" sei zu einem Schmuckstück geworden. Zok äußerte sich erfreut darüber, dass es gemeinsam mit dem Kreis gelungen sei, die Brandschutzauflagen umzusetzen.

Ehrenmitglied Hermann Saalbach sagte angesichts der Größe des Vereins: "Wir hätten einen besseren und würdigeren Rahmen verdient." Er erinnerte daran, dass die Herzgruppen ihr zwanzigjähriges Bestehen feiern. Petra Strube von der Sparkasse sagte: "Machen Sie weiter so!"