Allein die Feuerwehr Unseburg entsendete im vergangenen Jahr 31 Kameraden in den Hochwassereinsatz an Elbe und Saale. Sie erhielten jetzt eine Auszeichnung des Landes Sachsen-Anhalt.

Unseburg l Sie schleppten, füllten und stapelten Sandsäcke, pumpten Wasser und packten dort mit an, wo Hilfe gebraucht wurde. Die Feuerwehren aus der Egelner Mulde waren im vergangenen Jahr im Hochwassereinsatz in den betroffenen Gemeinden an Elbe und Saale. Wie viele Tausende andere Helfer auch, waren sie im Katastrophenfall zur Stelle. Und für diese Hilfe wird den Wehren aus der Egelner Mulde - wie den anderen Helfern auch - vom Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt eine besondere Ehrung zugedacht. Die Bandschnalle mit entsprechender Urkunde überbringen in der Egelner Mulde der Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr und der stellvertretende Verbandsgemeindewehrleiter Steffen Malucha.

Die meisten Einsatzkräfte schickte die Feuerwehr Unseburg in den Hochwasser-einsatz. 31 Kameraden halfen im Juni in Schönebeck und Elbenau beim Kampf gegen die Wassermassen. In dieser Woche erhielten die Kameraden dafür ihre Dankesauszeichnung. "Wir sind wirklich dankbar, dass so viele Kameraden ihre Einsatzbereitschaft zeigten", lobte Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr.

Folgende Kameraden erhielten die Bandschnalle des Landes Sachsen-Anhalt: Matthias Bock, Denny Bullin, Christian Dietze, Florian Eggeling, Bernd Feld, Steve Feld, Carsten Gareis, Jens Gareis, Mandy Habedank, Kathleen Harke, Thomas Harke, Stephanie Herfurth, Steffen Hübner, Cindy Huhnstock, Guido Kelterbaum, Florian Kunze, Dominic Lärz, Christian Lotzing, Andreas Meyer, Robert Meyer, Thomas Müller, Roswitha Salm, Volkhardt Salm, Nicole Schmidt, Pascal Schöwe, Martin Stäge, Marcel Stanko, Mathias Walter, André Wichmann, Frank Wichmann und Alexander Wiertschok.