In Groß Börnecke wollen Männer des Kultur- und Heimatvereins mit gutem Beispiel vorangehen. Ihnen ist es wichtig, dass ihr Dorf noch schöner wird. Deshalb nehmen sie die Bewirtschaftung einer städtischen Grünfläche in diesem Jahr gern selbst in die Hand.

Groß Börnecke l Paul Schwarz wohnt seit 1949 in Groß Börnecke. Seit mehr als 50 Jahren singt er im Männerchor. Kürzlich hatte der 85-Jährige zusammen mit weiteren Sangesbrüdern seine Arbeitssachen angezogen, um vor dem Dorfgemeinschaftshaus klar Schiff zu machen. "Gern", wie Paul Schwarz schmunzelnd sagt, packt er mit an.

Ihm und den anderen liegt es am Herzen, dass das Areal vor dem Saal, wo am 1. Mai im Dorf ein großes Fest gefeiert werden soll, pikobello aussieht. "Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen", spricht Wolfgang Hoffmann aus, was er und seine Mitstreiter denken. Deshalb ließen alle zusammen Taten folgen. Altes Buschwerk wurde entfernt, Bäume und Sträucher verschnitten. Die Chormitglieder ebneten die Wiese an einigen Stellen ein. Neuer Rasen wird noch gesät. Außerdem besserten die Groß Börnecker Schäden an einer Begrenzungsmauer aus.

Pünktlich vor dem Fest am 1. Mai sollen noch Kübel bepflanzt werden, kündigten die Heimatfreunde an. "Wir wollen uns mit einbringen, damit unser Dorf noch schöner wird", begründet Vereinschef Klaus Schönemann das Engagement der Truppe.