Die besten Plakate gegen das Komasaufen kommen nach Staßfurt. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) und die Stadt Staßfurt zeigen vom 7. bis 10. April eine Wanderausstellung zum Thema Alkoholmissbrauch. Sie wird im Lauratreff im Jugend- und Bürgerhaus Staßfurt-Nord zu sehen sein.

Staßfurt l Unter dem Motto "Bunt statt Blau" hatten sich im Frühjahr 2013 mehr als 17 000 Schüler aus ganz Deutschland mit bunten Bildern und frechen Sprüchen an einem Wettbewerb beteiligt. Jetzt gehen die 32 Motive der Landesgewinner und Sonderpreise "Junge Künstler" auf Tour, um über die Gefahren beim Rauschtrinken aufzuklären. In der kommenden Woche sind sie in Staßfurt zu sehen.

"Damit wollen wir zu einem gesellschaftlichen Klima beitragen, in dem Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen und Erwachsenen out ist."

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Staßfurt Christine Fischmann, freut sich auf die Ausstellung: "Damit wollen wir eine Gesprächsbasis schaffen, um zu einem gesellschaftlichen Klima beizutragen, in dem Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen und Erwachsenen out ist."

Die Ausstellung wird am Montag, 7. April, 9 Uhr, eröffnet. Die DAK bietet an diesem Tag auch einen Rauschbrillen-Simulationstest. Damit können Zustände von 0,5 bis 0,8 Promille simuliert und deren Auswirkungen getestet werden.

Am Donnerstag, 10. April, 14 Uhr, wird Rodrigo Rivera Luna, Chefarzt der Psychiatrischen Tagesklinik des Klinikums Staßfurt, als Gesprächspartner begrüßt.

Hintergrund der Kampagne sei, so die DAK: Jedes Jahr landen rund 26 000 Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftungen im Krankenhaus. Nach einer aktuellen Studie beteiligen sich 40 Prozent der Schüler regelmäßig am Rauschtrinken.

"Ein Schock-Plakat von ihnen sagt oft mehr als ein Info-Flyer."

"Es ist ein richtiges und wichtiges Signal, wenn Jugendliche beim Thema Rauschtrinken selbst Farbe bekennen und plakativ vor den Risiken warnen", erklärt Andreas Umlauf, Chef der DAK im Salzlandkreis, "Das Besondere der ausgezeichneten Bilder ist, dass die jungen Künstler auch Auswege beim Alkoholmissbrauch aufzeigen. Ein Schock-Plakat von ihnen sagt oft mehr als ein Info-Flyer."

Es sei wichtig, dass auch in Schulen über den verantwortungsbewussten Umgang mit Bier, Schnaps und Wein gesprochen werde.

Der jüngste Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung stellte die Aktion der Krankenkasse DAK erneut als beispielhafte Präventionskampagne vor.

"Bunt statt Blau" wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Health Media Award 2012 für Spitzenleistungen in der Gesundheitskommunikation.

Die Ausstellung ist im Lauratreff, von Montag bis Donnerstag, jeweils von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Mehr Informationen unter www.dak-buntstattblau.de