Nachmittage vor dem Osterfeuer waren am Sonnabend in der Stadt Hecklingen den kleinen Gästen angedacht. So richtig geheuer war ihnen in Groß Börnecke aber nicht zumute, als Meister Lampe mit der Kiepe auf dem Rücken Eier verteilte.

Hecklingen (nme) l "Irgendwie findet sich niemand, der mir von alleine die Hand gibt", diese Aussage vom Osterhasen, als er mit Kindern für ein Zeitungsfoto abgelichtet werden soll, zeigte, dass die Kleinen Respekt vor dem Mann im Hasenkostüm hatten. Unter der Maske kam Andreas Ueberschaer bei der warmen Frühlingssonne am späten Nachmittag ganz schön ins Schwitzen. Er ist Mitglied im Feuerwehrverein des Ortes. Dieser hatte die bunte Veranstaltung rund um das Osterfeuer in diesem Jahr mit dem hoppelnden Gesellen und weiteren Ideen mal anders aufgezogen.

300 Eier warteten auf der Wiese vor dem Feuerwehrgerätehaus ab 17 Uhr erstmals darauf, von den kleinen Besuchern des Festes gefunden zu werden. "Wir sind voll und ganz zufrieden", stellte Feuerwehrvereinschef Kai Haase an der Gulaschkanone danach mit einem zufriedenen Schmunzeln auf dem Gesicht fest. Binnen kürzester Zeit seien alle Eier gefunden worden, berichtete er von dem flinken Spürsinn der vielen Mädchen und Jungen, die das Fest mit ihren Familien bei schönstem Sonnenschein mit Zuckerwatte und Waffeln genießen konnten. Danach setzte sich in Groß Börnecke gegen 18 Uhr ein Fackelumzug mit der Schalmeienkapelle in Bewegung, bevor das Feuer entzündet wurde.

Im benachbarten Hecklingen loderten die Flammen ebenfalls. Auch hier waren die Stunden vor dem Osterfeuerabend vor allem für die Kinder ein riesen Spaß. Auf der Wiese neben dem Vereinsheim der Rassgeflügelzüchter, die die Veranstaltung seit jeher organisieren, drehte sich wie in jedem Jahr ein kleines Karussell. Und es stand nicht still. Die Kinder konnten außerdem Büchsen werfen oder Leckereien wie auf einem richtigen Rummel an einer kleinen Bude kaufen. Denn seit zirka acht Jahren holen die Rassegeflügelzüchter zum Fest des Osterfeuers einen kleinen Schaustellerbetrieb nach Hecklingen. Sie selbst haben die Verpflegung der Gäste in der Hand. Und die Besucher ließen nicht auf sich warten. Gegen 18 Uhr füllte sich die Wiese, bevor das Feuer gegen 19 Uhr einlud, in gemütlicher Runde beisammen zu sein.

Ähnlich gestalteten sich Veranstaltungen schon am Gründonnerstag in der Stadt Hecklingen. In Gänsefurth hatte Horst Steitz zur Veranstaltung auf seinen Land- und Heimathof eingeladen und in Schneidlingen organisierte die Freiwillige Feuerwehr die Zusammenkunft für viele Bürger des Dorfes.

   

Bilder